Auf Einsatzfahrt in München

Drei Polizei-Busse krachen ineinander - fünf Beamte verletzt

München - Drei VW-Busse der Polizei sind am Sonntag (8. März) auf dem Weg zu einem Einsatz zusammengestoßen. Fünf Beamte wurden verletzt, zwei Polizeiautos sind nur noch Schrott.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am Sonntag, 08.03.2020, gegen 13.20 Uhr, fuhren mehrere Streifen zu einem Polizeieinsatz (Vermissung einer Rentnerin in Bogenhausen). Mehrere Mannschaftsbusse einer Einsatzhundertschaft fuhren den Richard-Strauß-Tunnel von Ramersdorf kommend in Richtung Schwabing. 

Im Richard-Strauß-Tunnel musste die Fahrerin des ersten Einsatzfahrzeugs verkehrsbedingt stark abbremsen. Der hinter ihr fahrende Beamte konnte sein Fahrzeug ebenfalls abbremsen. Der 22-jährige Polizeibeamte im dritten Dienstfahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte auf das vorausfahrende Streifenfahrzeug. 


Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses auch noch auf das erste Fahrzeug in dem Polizeiverband aufgeschoben. Durch den Zusammenstoß wurden insgesamt fünf Polizeibeamte leicht verletzt. Sie kamen mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in Münchner Krankenhäuser. 

An den beiden hinteren Dienstfahrzeugen entstand jeweils schwerer Sachschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Am vorausfahrenden Dienstfahrzeug entstand leichter Sachschaden. Der Gesamtschaden wurde auf über 50.000 Euro geschätzt. 

Zur Unfallaufnahme und für die Maßnahmen der Feuerwehr mussten zwei der drei Fahrbahnen für die Dauer von circa 1,5 Stunden gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare