Unfall mit fünfstelligem Schaden bei Seibersdorf

In den Gegenverkehr gekracht: Fahrer (63) in Lebensgefahr

  • schließen

Seibersdorf/Simbach am Inn - Ein schwerer Unfall hat sich gegen 17 Uhr auf Höhe Seibersdorf ereignet. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

UPDATE, Dienstag, 10.10 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am Montag, gegen 16.40 Uhr, fuhr ein 63-jähriger Mann aus Ungarn mit seinem Lexus auf der B12 in Richtung München. Auf Höhe Seibersdorf wollte er einen vor ihm fahrenden roten Kieslaster überholen. Dabei übersah er vermutlich einen 60-jährigen Braunauer, der ihm mit seinem Mercedes entgegen kam und in Richtung Braunau fuhr.

Es kam zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge, bei dem beide Fahrzeugführer, die jeweils alleine in ihrem Auto saßen, schwer verletzt wurden und vom BRK ins Krankenhaus Braunau, bzw. Eggenfelden gebracht wurden. Da bei dem ungarischen Staatsbürger auch Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, ordnete die Staatsanwaltschaft Landshut ein unfallanalytisches Gutachten zur genauen Unfallklärung an.

An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden, der auf insgesamt 35.000 Euro geschätzt wird. Die umliegenden Feuerwehren bargen die verletzten Fahrzeugführer, leiteten den Verkehr um und leuchteten die Unfallstelle aus. Die B12 war zwischen Einschleifung Braunau und Anschlussstelle B20 für etwa vier Stunden total gesperrt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Simbach

Erstmeldung:

Gegen 17 Uhr hat sich ein schwerer Unfall auf der B12 Höhe Seibersdorf (Kreis Rottal-Inn) ereignet. Wie die Simbacher Polizei auf Nachfrage von innsalzach24.de mitteilte, wollte ein 63-jähriger Mann aus Ungarn einen Lastwagen überholen. Dabei übersah er offenbar ein entgegenkommendes Auto. Es kam zum Frontalzusammenstoß.

Bei dem Unfall wurden sowohl der Unfallverursacher als auch der Fahrer im entgegenkommenden Auto schwer verletzt. Laut Auskunft der Simbacher Polizei schwebt der Unfallverursacher in Lebensgefahr.

Die B12 ist seit ca. 17 Uhr auf Höhe Seibersdorf komplett gesperrt. Laut Polizei wurde ein Gutachter zur Erstellung eines Gutachtens an den Unfallort beordert. Zudem müssten beide Autos abgeschleppt werden. 

Die Polizei schätzt, dass die Sperrung in rund 30 Minuten (also gegen 21.35 Uhr) aufgehoben werden kann. Im Einsatz sind die Feuerwehren aus Kirchdorf am Inn, Seibersdorf und Stammham. 

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser