Aktenzeichen XY: 20 neue Hinweise

+

Rosenheim - Im Fall der ermordeten Anne Müller hat die Polizei bei der Suche nach ihrem Ehemann Ralf Georg Müller durch die Sendung "Aktenzeichen XY..." 20 neue Hinweise erhalten.

Der Fall wurde in der Sendung am MIttwocheabend kurz mit Bild dargestellt. Mit Erfolg! Je rund 10 Hinweise auf das Fahrzeug und Ralf Müller sind bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst" eingegangen. Das bestätigte Polizeisprecher Martin Winkler auf Nachfrage von rosenheim24.de. "Den Hinweisen wird jetzt natürlich intensiv nachgangen", sagte Winkler, wollte aber nicht von einer heißen Spur sprechen. "Positiv ist, denn das war unser Ziel, dass wir ein überregionales Publikum im süddeutschen Raum und im benachbarten Ausland erreicht haben." Die Soko Tegernsee werde vorerst in der derzeitigen Stärke weiterarbeiten. "Der Fal hat Priorität."

Der 55-jährige Müller steht im dringenden Tatverdacht, seine Ehefrau in der Tegernseestraße in Rosenheim getötet zu haben.

Ralf Müller: Fahndung weiterhin erfolglos

Sah Ralf Müller keinen Ausweg?

Fahndung: "Wenig bis gar keine Hinweise"

Fahndung nach Ralf Georg Müller

51-Jährige wurde getötet - Soko eingerichtet

51-Jährige bereits seit Tagen tot?

Die Polizei bittet um Hilfe

Dass er tatsächlich Selbstmord begangen hat - wie er es in einem Brief angekündigt hatte - mag die Polizei angesichts des immer noch verschwundenen Autos nicht mehr glauben.

Das TV-Publikum dürfte am Mittwochabend ein kurzes Deja-Vu-Erlebnis ereilt haben. ZDF-Moderator Rudi Cerne suchte in seiner Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" nach dem Mörder einer Rosenheimerin. Doch im Gegensatz zur September-Sendung ging es diesmal nicht um Franz Müller, sondern um Ralf Georg Müller (55), nach dem die Rosenheimer Ermittler seit Tagen fieberhaft suchen.

Ehefrau tot - das Wohnhaus in der Tegernseestraße

Am Dienstag vor einer Woche hatte der mutmaßliche Mörder Müller der Polizei in einem Schreiben den Tod seiner Frau mitgeteilt und seinen Freitod im Raum Regensburg angekündigt. Die Polizei hatte daraufhin die Wohnung des Paares in der Tegernseestraße aufgesucht und tatsächlich die mit Rosen auf dem Ehebett aufgebahrte tote Frau gefunden. Vom "Rosenmord in Rosenheim" berichteten daraufhin Boulevard-Medien in ganz Deutschland. Die Donau wurde abgesucht, per Hubschrauber überflogen - früher oder später, so die Vermutung der Ermittler, würde Müller schon auftauchen, buchstäblich.

Doch diese Einschätzung trog. Und was die Polizei am meisten stutzen lässt: Auch das Auto des vermeintlichen Selbstmörders bleibt verschwunden; von einem Motiv für die schreckliche Tat ganz zu schweigen.

Von dem Fahndungsaufruf via TV erhofft sich die Polizei daher "insbesondere Hinweise aus dem überregionalen Raum. DerVerdächtige, der nach der Tat in Regensburg war, könnte sich zwischenzeitlich mit seinem hellblauen Opel Meriva (Kennzeichen RO-RA 789) im erweiterten süddeutschen Raum, aber auch im benachbarten Ausland aufhalten." Lediglich 14 Hinweise hatte die Soko Tegernsee bis Freitag erhalten, laut Sprecher Martin Winkler eine sowohl qualitativ wie quantitativ dürftige Ausbeute.

Fest steht lediglich, dass Anne Müller bereits seit zwei Wochen tot ist. Ihr mutmaßlicher Mörder muss kurz darauf die Stadt verlassen haben. Der Brief an die Polizei, der zweifelsfrei von Ralf Müller stammt, wurde von Regensburg aus nach Rosenheim verschickt.

Strafrechtlich war der 55-Jährige, der mit seiner Frau eine "Praxis für ganzheitliches Bewusstsein" betrieben hatte, bislang nie in Erscheinung getreten. Theorien, dass die Ehefrau krank und die Tötung ein Akt der Sterbehilfe gewesen sein könnte, verwies der Polizeisprecher gestern ins Reich der Spekulation. Winkler: "In diese Richtung ermitteln wir nicht."

Hinweise zu dem Fall nimmt die "Soko Tegernsee" der Polizei Rosenheim unter Telefon  08031/200-3180  entgegen.

Oberbayerisches Volksblatt

Hier können Sie die Fahndung im Internet sehen.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser