Beerdigung fast geplatzt

Panzergranate im Familiengrab

Schwangau - Wegen einer Panzergranate in einem Familiengrab musste eine Beerdigung in Schwangau im Landkreis Ostallgäu beinahe verschoben werden.

Die vermutlich aus dem Ersten Weltkrieg stammende Waffe hatte jedoch keinen Zünder mehr, daher vermutete die Polizei laut einer Mitteilung vom Mittwoch, dass die 30 Zentimeter lange Granate als Grabbeigabe einem Verstorbenen in den Sarg gelegt worden ist. Arbeiter fanden die Waffe am Dienstagabend beim Aushub eines Familiengrabes für eine Beerdigung. Der Friedhof wurde daraufhin abgesperrt und der Kampfmittelräumdienst gerufen. Die unscharfe Granate wurde entsorgt und das Begräbnis konnte wie geplant stattfinden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser