Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrsunfall mit Schwerverletzter auf A99 bei München

Knappes Überholmanöver und Fahrerflucht enden mit Schwerverletzter (33)

Durch das knappe Überholmanöver eines unbekannten weißen Kleintransporters verlor ein 33-Jähriger mit seiner Familie im Wagen die Kontrolle über seinen VW Transporter. Der Verantwortliche beging Fahrerflucht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Unterföhring - Am Vormittag des 29. Juni, gegen 9.05 Uhr, kam es auf der A99 in Fahrtrichtung Nürnberg, etwa drei Kilometer vor dem Autobahnkreuz-München-Nord, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Miesbach mit seinem VW Transporter ins Schleudern geriet.

Als Grund hierfür nannte er, dass ihn unmittelbar vor dem Unfall ein weißer Kleintransporter überholte, welcher zu knapp vor ihm wieder nach rechts einscherte, sodass er nur durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß vermeiden konnte. Durch das ruckartige Lenkmanöver verlor er jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte im Anschluss frontal gegen die linksseitige Betongleitwand. Der Fahrer des weißen Kleintransporter kam seiner gesetzlichen Pflicht nicht nach und entfernte sich unbekannt vom Unfallort.

In dem VW Transporter befanden sich noch die 33-jährige Ehefrau des Miesbachers und deren ein- und dreijährigen Töchter. Die Ehefrau wurde mit schweren Gesichtsverletzungen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die restlichen Insassen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von circa 10.000 Euro.

Aufgrund des Unfallgeschehens waren drei von vier Fahrstreifen für etwa eine Stunde gesperrt, wodurch sich ein erheblicher Rückstau bildete. Die Feuerwehren Unterföhring und Ismaing, sowie die Autobahnmeisterei Hohenbrunn waren zur Absicherung und Reinigung an der Unfallstelle vor Ort.

Zeugen, welchen den Unfallhergang beobachten konnten und insbesondere Angaben zu dem flüchitgen Kleintransporter machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn unter der Telefonnummer 08102/74450 zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner

Kommentare