Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall in Bayern

Mädchen (11) auf Schulgelände von Getränkelaster überrollt und getötet - Schüler müssen Drama mitansehen

Elfjährige auf Schulgelände von Laster getötet
+
Polizei und Rettungskräfte stehen auf dem Gelände einer Schule. Eine Elfjährige ist auf einem Schulgelände in Unterfranken von einem Lastwagen überrollt und getötet worden.

Schreckliche Tragödie am Dienstag (4. Oktober) in Unterfranken. Ein Mädchen ist von einem Laster erfasst und getötet worden.

Haßfurt - Der Unfall ereignete sich auf dem Gelände eines Gymnasiums in Haßfurt. Wie die Polizei mitteilte, sei ein 48 Jahre alter Getränkelieferant mit seinem Lkw rückwärts auf das Schulgelände gefahren, um seine Fracht abzuliefern. Bei dem Zurücksetzen seines Lkw erfasste er das elf Jahre alte Mädchen. Dieses wurde vom Lastwagen überrollt.

Das Mädchen erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass es sofort starb. Ein Polizeisprecher berichtete, dass mehrere Schüler den Unfall, der sich gegen 14 Uhr ereignete, mitansehen mussten. Im Moment würden die Kinder von einem Krisenteam psychologisch betreut.

Der 48 Jahre alte Lkw-Fahrer habe einen Schock erlitten. Die Angehörigen der Gymnasiastin seien vor Ort und würden ebenfalls von einem Team betreut. Auf dem Gelände des Schulzentrums liegt auch eine Grund- und Mittelschule. Um den Unfallort richteten die Retter einen Sichtschutz ein. Die Polizei ermittelt nun weiter, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

fgr/dpa

Kommentare