Ab Montagnachmittag

Alarmstufe Rot! Kaltfront erreicht Bayern und bringt erneut Dauerregen

+
  • schließen

Landkreis - Gerade erst scheint sich die Lage mit Dauerregen in der Region entspannt zu haben, da wird bereits vor erneuter Überschwemmungsgefahr gewarnt

Update, 12.35 Uhr - Kaltfront erreicht Bayern

Teils wolkig, teils sonnig - so hat sich das Wetter in der Region am Montag gezeigt. Ab dem späteren Nachmittag kann jedoch von den Alpen bis zum Bayerischen Wald zum Teil ergiebiger Dauerregen einsetzen, berichtet der Deutsche Wetterdienst.

Grund ist eine Kaltfront, die heute Bayern erreicht und länger an den Alpen hängen bleibt. Zudem führt ein Tief über Italien feuchte Luftmassen von Südosten heran.

Ab dem späteren Nachmittag bis in die Nacht zum Donnerstag hinein sind von den Alpen bis zum bayerischen Wald verbreitet 30 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter zu erwarten - in einigen Staulagen der Alpen voraussichtlich um die 100 Liter pro Quadratmeter.

"Der Regenschwerpunkt liegt dabei zwischen Tirol, Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgaden, Oberösterreich und dem Bayerischen Wald", erklärt Diplom-Geografin und Meteorologin Franziska Polak vom Portal wetter.net. "Wobei unmittelbar an den Alpen die größten und stärksten Niederschläge erwartet werden." 

Update, 27. Mai, 7.05 Uhr - DWD warnt für ergiebigem Dauerregen

Aktuell gibt es eine amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor ergiebigem Dauerregen in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land. Nachdem die erste Hochwassergefahr Anfang vergangener Woche überstanden ist, gilt die neue Warnung nun vom 27. Mai, 15 Uhr, bis zum 30. Mai, 6 Uhr.

Laut Deutschem Wetterdienst tritt ergiebiger Dauerregen auf. "Dabei werden Niederschlagsmengen um 80 Liter pro Quadratmeter erwartet", heißt es. "In Staulagen werden Mengen um 100 Liter pro Quadratmeter erreicht."

Zwar droht erst mal nicht so ein extremer Regen wie vergangene Woche. Dennoch sind infolge des Dauerregens unter anderem Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen von Straßen möglich. Auch Erdrutsche sind nicht auszuschließen.

Vergangene Woche hat tagelang die Alarmstufe Violett gegolten, die nur bei extrem ergiebigen Regenfällen ausgegeben wird. Zahlreiche Flüsse, darunter auch die Mangfall, sind über die Ufer getreten.

Niederschlagsradar

Vorbericht

Allem Anschein nach haben wir bis jetzt noch keinen Frühsommer erlebt, nur wechselhaften Frühling. Es sind zwar immer mal wieder Tage dabei gewesen, die schön und warm waren, diese wurden aber wieder mit recht regenreichen Tagen abgewechselt.

Aber nach einer beständigen Wetterlage schaut es weiterhin nicht aus. Ganz im Gegenteil. Uns erwartet wieder eine recht regenreiche Woche. In unserer Grafik seht Ihr die ungefähr erwarteten Regenmengen in unserem Gebiet.

In den Landkreisen Altötting, Mühldorf, dem nördlichen Rosenheim und Traunstein müssen wir mit Regenmengen zwischen 50-70 L/m² rechnen (gelb markiert).

In einem Streifen von Rosenheim über Traunstein und und Berchtesgadener Land sind 70-90 L/m² an Niederschlag zu erwarten (orange makiert).

Ganz besonders schlimm wird es wieder entlang der Berge. Hier sind Regenmengen zwischen 80-110 L/m² zu befürchten. (lila markiert)

Die Böden sind weitestgehend gesättigt (der Starkregen der letzten Woche) und können daher wohl nicht mehr viel Niederschlag aufnehmen. Mit Überflutungen und Überschwemmungen ist zu rechnen.

Grund hierfür ist, dass sich eine Kaltfront, die sich bei der Nordsee befindet, an die Alpen verlagert. Zur gleichen Zeit entsteht ein Tief bei Oberitalien.

Mit der Regenlage ist wohl bis einschließlich Donnerstag zu rechnen.

Montag, 20 Uhr bis Donnerstag, 8 Uhr, Höhenstufen bis zu 2200 Meter:

Für Lagen unterhalb von etwa 2200 Metern: Ab Montagabend bis Donnerstagmorgen regnet es erneut länger anhaltend und zeitweise ergiebig. Es sind Regenmengen zwischen 80 und 110 Liter pro Quadratmeter möglich.

Am intensivsten ist der Regen in der Nacht zum Dienstag und am Dienstag tagsüber, wenn Niederschlagsintensitäten von 14 bis 20 Litern pro Quadratmeter binnen 6 Stunden auftreten.

Ab Mittwochabend schwächt sich der Regen deutlich ab und klingt dann in den Morgen- und Vormittagsstunden des Donnerstags aus.

Mehr über das aktuelle Wetter erfahren sie auf der Website des Unwetterservice Südostbayern oder auf deren Facebook-Seite.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT