Urteil im Fall Ursula Herrmann rechtskräftig

Ursula Herrmann

Augsburg - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil gegen den Entführer der kleinen Ursula Herrmann laut einem Zeitungsbericht bestätigt.

Lesen Sie dazu:

Das Urteil im Herrmann-Prozess

Das berichtet die “Augsburger Allgemeine“ (Mittwoch). Vom BGH in Karlsruhe war am Dienstagabend keine Bestätigung mehr zu erhalten. Der Fall Herrmann gilt als einer der spektakulärsten Kriminalfälle in der Geschichte der Bundesrepublik.

Der Angeklagte war im vergangenen Jahr vom Landgericht Augsburg zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter waren nach einem Mammutprozess überzeugt, dass er 1981 am Ammersee die zehnjährige Ursula Herrmann entführt und in eine im Wald vergrabene Kiste gesperrt hatte. Das Kind starb darin qualvoll.

Die Kripo hatte schon kurz nach der Tat gegen den Radio- und Fernsehtechniker ermittelt, ihn aber erst im Mai 2008 festgenommen. Ein altes Tonbandgerät war dem Angeklagten fast drei Jahrzehnte nach der Tat zum Verhängnis geworden. Auf diesem Gerät konnte eine Spezialistin des Bayerischen Landeskriminalamtes einen “akustischen Fingerabdruck“ isolieren, der exakt zu den mitgeschnittenen Erpresseranrufen von 1981 passt. Für das Gericht war das der entscheidende Beweis, um den Mann zu verurteilen.

Sein Anwalt Walter Rubach sagte der Zeitung: “Mein Mandant beteuert seine Unschuld. Er will, dass ich Möglichkeiten für ein Wiederaufnahmeverfahren prüfe.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser