Betrügerin in Landsberg verurteilt

Millionärin aus Bayern zockt 40.000 Euro Hartz-IV vom Amt ab

Landsberg am Lech - Eine Frau hat sich fast 40.000 Euro an Hartz-IV-Leistungen erschlichen - obwohl sie Immobilien im Millionenwert besitzt. Jetzt wurde die Betrügerin verurteilt.

Eine Millionärin wurde von einem Schöffengericht in Landsberg wegen gewerbsmäßigen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten verurteilt.

Die Frau hatte einen Antrag auf Hartz-IV beim Jobcenter gestellt und dabei vorsätzlich ihre Vermögensverhältnisse verschwiegen. Die Dame besitzt aber Immobilien im Millionenwert.

Viermal war der Betrug erfolgreich, beim fünften Antrag flog die Frau auf, wie der BR berichtet. Insgesamt erhielt die Millionärin fast 40.000 Euro an Hartz-IV-Hilfen. Das Gericht verurteilte die geständige Frau zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten.

Mit ihren millionenschweren Besitzverhältnissen hätte sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen gehabt, so das Gericht.

bcs

Rubriklistenbild: © collage / dpa

Kommentare