NPD-Gedenkfeier: Gericht kippt Landratsamt-Verbot

Bayreuth/Wunsiedel - Die NDP darf dem verstorbenen Bundesvize Jürgen Rieger gedenken. Das Verwaltungsgericht kippte das Verbot, das das Landratsamt verhängt hatte.

Die rechtsextreme NPD darf am 30. Oktober in Wunsiedel eine Gedenkveranstaltung für ihren verstorbenen NPD-Bundesvize Jürgen Rieger abhalten. Das Verwaltungsgericht Bayreuth gab am Freitag einer Klage der Partei gegen das vom Landratsamt Wunsiedel erlassene Versammlungsverbot statt.

Das Gericht teile zwar die Auffassung der Behörde, dass die Kundgebung im weitesten Sinne eine Ersatzveranstaltung für die verbotenen Heß-Kundgebungen in Wunsiedel sei, heißt es in einer Mitteilung. Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes zur Verherrlichung nationalsozialistischer Gewalt könnten jedoch durch Auflagen für die Kundgebung eingehalten werden.

Bei der ersten Gedenkveranstaltung für Rieger waren vor einem Jahr rund 850 Rechtsextreme nach Wunsiedel gekommen und - abgeriegelt von Polizeihundertschaften - durch die Stadt gezogen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser