Feierliche Schließung

US-Kaserne in Schweinfurt macht Platz für Flüchtlinge

+
Die US-Kaserne in Schweinfurt wurde geschlossen.

Schweinfurt - Die US-Armee hat am Freitag ihre Ledward-Kaserne im unterfränkischen Schweinfurt mit einer Zeremonie geschlossen.

Zum letzten Mal wurden die deutsche und die amerikanische Flagge eingeholt. „Wir bedauern den Abzug unserer amerikanischen Freunde, denn über all die Jahrzehnte sind Schweinfurter und die US-Gemeinde zusammengewachsen“, sagte Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU). „Bei den Auslandseinsätzen haben wir mit ihnen gehofft und gebangt.“

Die US-Armee besetzte Schweinfurt im April 1945. Drei Jahre später übernahmen die amerikanischen Streitkräfte die ehemalige Panzerkaserne der Wehrmacht und benannten sie in Ledward Barracks um - zu Ehren des Befehlshabers des 27. Artilleriebataillons William J. Ledward.

Neben der Entwicklung neuer Wohngebiete soll die Hochschule für angewandte Wissenschaften Teile der Kaserne nutzen. Auch Forschungseinrichtungen und Gewerke sind auf dem Areal geplant. „Die derzeitige Notlage macht es allerdings auch erforderlich, zumindest vorübergehend, Asylbewerbern eine Unterkunft zu bieten“, sagte Remelé. Nach Plänen der Regierung von Unterfranken soll in der Ledward-Kaserne eine Notunterkunft für bis zu 150 Asylbewerber eingerichtet werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser