Hat Nick Reindl recht? Das sagen die User

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit einem dringlichen Appell wandte sich Schulbusfahrer Nick Reindl an uns alle: "Leute, schaltet euer Hirn ein, richtet eure Augen nicht aufs Smartphone, sondern auf den Straßenverkehr und schützt die Kinder!"
  • schließen

Landkreis - Ein tödlicher Verkehrsunfall mit einem Schulkind, ein Busfahrer, der an unsere Rücksicht appelliert. Wie reagieren unsere Leser auf seine Mahnung?

Es war ein dringlicher Appell, mit dem sich Nick Reindl direkt an unsere Redaktion wandte: "Ich bin jeden Tag mit einem Schulbus unterwegs und erlebe, wie rücksichts- und verantwortungslos sich andere Verkehrsteilnehmer verhalten, wenn man an den gekennzeichneten Bushaltestellen mit Warnblinklicht steht. Ich frage mich, ob denn niemand gelernt hat, wie man sich da zu verhalten hat?"

Reindl, seit zehn Jahren Busfahrer, schließt mit Worten, die deutlicher nicht sein könnten: "Leute, schaltet euer Hirn ein, richtet eure Augen nicht aufs Smartphone, sondern auf den Straßenverkehr und schützt die Kinder!" Ein tödlicher Verkehrsunfall an einer Bushaltestelle in Schonstett (Kreis Rosenheim) hat uns alle aufgeschreckt.

Das Voting-Ergebnis

In unserem Voting stellten wir die Leser vor die Frage, ob Reindls Kritik an den Autofahrern berechtigt ist. Über 1.600 User haben sich heute an der Umfrage beteiligt, abgestimmt werden kann weiterhin.

Für unsere mobilen Nutzer: Hier geht's zum Voting

Das vorläufige Ergebnis ist eindeutig: über 93 Prozent sagen "Ja, Nick Reindl hat Recht". Sie sind der Meinung, dass Bushaltestellen "extrem gefährlich" geworden sind und sich viele Autofahrer rücksichtslos verhalten. Knapp sieben  Prozent können die Kritik nicht verstehen und sind überzeugt, dass es natürlich "Schwarze Schafe" gebe, aber die meisten Autofahrer an Bushaltestellen gut aufpassen würden.

"Auf den Straßen herrscht ein regelrechter Krieg"

Die Meinungen, die uns in der Kommentarfunktion oder via Facebook erreichten, zeigen aber ein differenzierteres Bild. Auch dort stellen sich viele Leser hinter Busfahrer Reindl und beklagen die Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr, speziell gegenüber Schulbussen.

"Thomas" schreibt: "Fahren sie mal in Schrittgeschwindigkeit im Gegenverkehr an einem Bus vorbei, am besten ausserorts, da können sie was erleben." Am deutlichsten drückte es wohl "Gast" aus: "Auf den Straßen herrscht ein regelrechter Krieg. Gegenseitige Rücksichtnahme kannst mal eben ganz schnell vergessen. Eigentlich ein Wunder, dass nicht viel mehr passiert." Auch "Rosamia" schlägt in die selbe Kerbe: "Wären die Kinder nicht so umsichtig, es wäre ein Gemetzel." Vor allem im Smartphone sehen viele User eine gefährliche Ablenkungsquelle.

Falsches Verhalten der Busfahrer?

Bei einigen Lesern rücken aber auch die Busfahrer in den Mittelpunkt des Geschehens. "In mindestens 85 Prozent der Fälle" hätten die Busfahrer keinen Warnblinker an, meint "Autofahrer". Viele erzählten von Erlebnissen, an denen die Busfahrer selbst rücksichtslos gefahren seien: "Du fährst langsam an einem Schulbus vorbei und während dem 'Überholen' fährt der einfach los und schneidet Dich raus." 13 Lesern gefiel dieser Kommentar von "FBA".

Viele Verbesserungsvorschläge

Viele kennen die Probleme selbst: Als Vater oder Mutter, die ihre Kinder zur Schule bringen. Als Busfahrer. Als Anwohner von Schulen. Als langjährige Autofahrer. Viele Ideen kamen zusammen, Verbesserungsvorschläge zur Entschärfung gefährlicher Situationen an Bushaltestellen wurden gemacht.

Viel Zustimmung bekam beispielsweise "JohannS": "Bei den Schulbussen in den USA klappen STOP-Schilder aus. Das ist doch ein Unterschied zu den deutschen Bussen, bei denen man halt nicht unterscheiden kann, ob er eine Panne hat oder absichtlich an der Haltestelle steht."

Ein anderer Vorschlag kam von "Hirnlos": "In Rosenheim haben viele Bushaltestellen keine Parkbucht für den Bus, sondern der Bus bleibt mitten auf der Fahrbahn stehen. Das ist von der Stadt eine Frechheit, Bushaltestellen einzurichten bei denen der Bus auf der Fahrbahn stehen bleibt."

Könnte auch das Aussehen der Schulbusse etwas verbessern? Auch in diese Richtung gibt es Stimmen, die wiederum in die USA blicken: "Bei uns fahren keine Schulbusse, sondern ausgesonderte Reisebusse. Eine Signalwirkung gibt's nur, wenn ausnahmslos alle Schulbusse gelb-orange wären."

xe/rored

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser