Nächtlicher Großeinsatz der Feuerwehr

Nach lautem Knall: Sattelzug brennt auf A8 bei Weyarn völlig aus

Lkw brennt auf A8 bei Weyarn bis auf das Gerippe aus.
+
Lkw brennt auf A8 bei Weyarn bis auf das Gerippe aus.

Weyarn/Valley - Am frühen Mittwochmorgen, 24. Februar, gegen 1.40 Uhr war ein 44-jähriger Ukrainer mit seinem Sattelzug auf der A8 (Salzburg - München) in Fahrtrichtung München unterwegs - mit Folgen:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Kurz vor der Anschlussstelle Weyarn hörte der Fahrer plötzlich einen lauten Knall aus dem Motorraum verbunden mit sofortigem Leistungsverlust. Der Fahrer lenkte seinen Zug auf den Verzögerungsstreifen der Ausfahrt Weyarn und hielt an. Als er Brandgeruch wahrnahm, verließ er sofort sein Führerhaus. Vom Unterboden der Zugmaschine schlugen schon die ersten Flammen hervor. Das Feuer breitete sich schnell auf den kompletten Sattelzug aus, dies konnte auch von den sofort verständigten umliegenden Feuerwehren nicht mehr verhindert werden. Letztendlich blieb von dem mit Stahlrollen beladenen Lkw fast nur noch das Gerippe übrig.

Der Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 185.000 Euro geschätzt. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten mussten zwei von drei Fahrstreifen der Autobahn gesperrt werden. Erst gegen etwa 5.30 Uhr waren die Arbeiten abgeschlossen und die Autobahn konnte wieder freigegeben werden. Da äußerst geringes Verkehrsaufkommen herrschte, kam es zu keinerlei Behinderungen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Irschenberg, Weyarn und Holzkirchen sowie vorsorglich ein Rettungswagen des Roten Kreuzes. Da durch das Feuer auch noch eine große Ausfahrtstafel in Mitleidenschaft gezogen wurde, war auch die Autobahnmeisterei Holzkirchen verständigt worden.

Pressemitteilung Autobahnpolizei Holzkirchen

Kommentare