„In ihrem Teich steht eine Kuh“ - Feuerwehr-Einsatz in Valley

Kuh „Mitzi“ aus Fischteich gerettet

Kuh Mitzi gerettet
+
Kuh „Mitzi“ aus misslicher Lage befreit

Ein ziemliches Abenteuer hat die Kuh „Mitzi“ am Sonntagvormittag in Valley hinter sich gebracht: Das Tier hatte sich auf Entdeckungsreise begeben - und war in einem Fischteich gelandet. Doch es gab ein Happy End.

Valley - Die Passanten dürften ihren Augen am Sonntagvormittag nicht getraut haben - bot sich ihnen doch ein nicht ganz alltägliches Bild: Mitten in einem Fischteich machten sie eine Kuh aus. Unversehens läuteten sie an der Tür des zum Anwesen gehörenden Hauses: „In ihrem Teich steht eine Kuh“, teilten sie den Hausbesitzern mit.

Wie sich herausstellen sollte, handelte es sich bei der Kuh um eine Ausbüxerin auf Wanderschaft. Die 20-jährige „Mitzi“ hatte sich, wahrscheinlich schon in der Nacht, von einem benachbarten Stall aus auf Entdeckungsreise begeben. Weit war sie dabei allerdings nicht gekommen, endete ihre Tour doch bereits nach 300 Metern jäh in besagtem Fischteich. Dort musste Mitzi nun, bis zum Bauch im eiskalten Nass stehend, auf Rettung warten. Diese kam dann in Form der Freiwilligen Feuerwehr Hohendilching.

Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet

Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke
Kuh Mitzi wird gerettet
Kuh „Mitzi“ in Valley aus Fischteich gerettet © Thomas Gaulke

Die Einsatzkräfte stiegen in Wathosen in den Teich und legten Schläuche um den Körper des Tieres, das trotz der außergewöhnlichen Lage entspannt wirkte. Die Bäuerin, die das Tier schon seit dem Morgen gesucht hatte, beruhigte die Kuh.

Mit einem Kleinbagger konnte „Mitzi“ schließlich kurz vor 12 Uhr auf festen Boden gehoben werden. Der verständigte Tierarzt kontrollierte noch die Thermometer und gab Entwarnung. So konnte die Ausreißerin, mit etwas steifen Beinen, aber ansonsten fit, langsam zurück in den heimischen Stall geführt werden.

Red.

Kommentare