Vanessa-Prozess

Staatsanwalt beantragt Sicherungsverwahrung

+
Der Mörder von Vanessa soll weiter eingesperrt werden.

Augsburg - Im Vanessa-Prozess vor dem Augsburger Landgericht hat die Staatsanwaltschaft die nachträgliche Sicherungsverwahrung des Mörders beantragt.

Der Mörder von Vanessa soll weiter hinter Schloss und Riegel. Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft am Monag die nachträgliche Sicherungsverwahrung für den Täter beim Landgericht Augsburg beantragt.

Beim Verurteilten bestehe weiterhin eine hochgradige Gefahr, dass er ein vergleichbares Delikt begehen werde, sagte Staatsanwalt Johann-Peter Dischinger in seinem Plädoyer. Eine weitere Therapie in Freiheit kombiniert mit einer elektronischen Fußfessel wäre wenig erfolgversprechend. Als Grund nannte Dischinger unter anderem eine Persönlichkeitsstörung und die fehlende Bereitschaft des 30-Jährigen zur Therapie. Außerdem sei mehr als zehn Jahre nach der Tat sein Motiv immer noch unklar. Der Mann hatte 2002 die damals zwölf Jahre alte Vanessa in ihrem Bett erstochen. Die zehnjährige Jugendhöchststrafe hat er verbüßt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser