Veolia-Bahn kommt - Arbeitsplätze gehen

+

Rosenheim/Freilassing - Mit der Übernahme der Regionalstrecke München-Salzburg durch den französischen Anbieter Veolia sollen rund 200 Arbeitsplätze in Rosenheim und Freilassing wegfallen.

Wie Medien berichten, sollen allein beim DB-Regio-Stützpunkt Freilassing an die 100 Arbeitsplätze gestrichen werden. Darunter 50 Lokführer. Die Hälfte von ihnen ist im Beamtenstatus. Daher sind sie von den Entlassungen zwar ausgeschlossen, können aber in Ballungsräume wie Regensburg, München oder Ingolstadt versetzt werden. In Rosenheim sollen ebenfalls rund 100 Mitarbeiter betroffen sein.

Im November hatte sich das Wirtschaftsministerium bei der Ausschreibung der Bahnstrecke München-Salzburg für Veolia und gegen die DB entschieden. Ab Dezember 2013 wird das französische Unternehmen für eine Vertragslaufzeit von zunächst zwölf Jahren den Nahverkehr im elektrischen Netz Rosenheim betreiben.

Aus dem Video-Archiv:

Video-Interview mit Heino Seeger:

Stimmen zur Vergabe an Veolia:

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser