Verhungerte Sarah (3): Mutter muss vor Gericht

Sarahs Mutter muss sich unter anderem wegen gemeinschaftlichem Mord vor Gericht verantworten

Nürnberg - Im Fall des verhungerten Mädchens Sarah muss sich nun auch die Mutter vor Gericht verantworten. Die 27-Jährige galt bislang wegen einer Krebserkrankung als verhandlungsunfähig.

Lesen Sie dazu auch:

Prozess um Sarah: Der Kühlschrank war voll

Mord! 13 Jahre Haft für Vater

Ermittlungen gegen Jugendamt

Freundin belastet Mutter

Sarahs Mutter erklärt sich

Mutter verhandlungsunfähig

Die 27-Jährige aus dem mittelfränkischen Thalmässing galt bislang wegen einer Krebserkrankung als verhandlungsunfähig. Doch ihr gesundheitlicher Zustand habe sich stabilisiert, teilte ein Justizsprecher am Donnerstag mit.

Die Frau sei verhaftet worden, das Landgericht Nürnberg-Fürth wolle möglichst bald mit der Verhandlung beginnen. Der Frau wird gemeinschaftlicher Mord und die Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Der Vater war im November zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Sarah war 2009 an Unterernährung gestorben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser