Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sucheinsatz bei Rottach-Egern nimmt tragisches Ende

Vermisster Schwimmer (78) tot aus dem Tegernsee geborgen

Wasserwacht in Bayern
+
Im Rahmen der Such- und Bergungsmaßnahmen waren neben mehreren Booten der Wasserrettungsorganisationen auch ein Polizeihubschrauber sowie Taucher der Berufsfeuerwehr München im Einsatz. (Symbolbild)

Rottach-Egern - Am Montagnachmittag des 5. September 2022 wurde ein 78-jähriger Mann leblos aus dem Tegernsee geborgen. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernahm noch vor Ort die ersten Ermittlungen zum genauen Hergang.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Gegen 16 Uhr wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ein zunächst vermisster Schwimmer am Tegernsee mitgeteilt. Die 70-jährige Begleitung des 78-jährigen Vermissten hatte den Mann als vermisst gemeldet, nachdem sie zusammen mit diesem beim Schwimmen war und ihn dann aus den Augen verloren hatte. Durch die sofort alarmierten Rettungskräfte konnte der Mann in Ufernähe festgestellt und leblos aus dem Wasser geborgen werden. Der ebenfalls alarmierte Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen.

Im Rahmen der Such- und Bergungsmaßnahmen waren neben mehreren Booten der Wasserrettungsorganisationen auch ein Polizeihubschrauber sowie Taucher der Berufsfeuerwehr München im Einsatz.

Zur Klärung der Todesumstände übernahm die Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II die Sachbearbeitung. Den ersten Erkenntnissen zur Folge, sind keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden vorhanden.

Pressemitteilung Polizei Oberbayern Süd

Kommentare