Ex-Waffenhändler vor Gericht

Verteidiger fordern Freispruch für Schreiber

+
Soll nach Auffassung seiner Verteidiger freigesprochen werden: Ex-Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber.

Augsburg - Im Strafprozess gegen den Ex-Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber hat die Verteidigung einen Freispruch von allen Anklagepunkten gefordert.

Der 79-Jährige habe sich weder einer millionenschweren Steuerhinterziehung schuldig gemacht, noch habe er im Zusammenhang mit einem Panzergeschäft den CSU-Politiker und damaligen Rüstungsstaatssekretär Ludwig-Holger Pfahls bestochen, erklärten die Verteidiger am Dienstag vor dem Landgericht Augsburg.

Die Staatsanwaltschaft dagegen hatte Ende Oktober zehn Jahre und drei Monate Haft für Schreiber wegen Steuerhinterziehung und Bestechung gefordert.

Schreiber galt in den 1990er-Jahren als eine Schlüsselfigur der CDU-Spendenaffäre und war bereits wegen Steuerhinterziehung in Höhe von mehr als sieben Millionen Euro zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf und gab das Verfahren zurück nach Augsburg. In dem neuen Prozess muss die Strafkammer auch klären, ob der Vorwurf der Bestechung von Pfahls durch Schreiber möglicherweise verjährt ist.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser