Ist Franz Müller noch in Rosenheim?

+

Rosenheim - Seit sechs Tagen ist die Polizei nun schon auf der Suche nach Franz Müller. Für die Soko Hochgern ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sich noch im Bereich des Tatorts aufhält.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd jetzt berichtet, sind bei der Soko Hochgern zwischenzeitlich über 100 Hinweise verschiedenster Art eingegangen. Viele Bürger teilten auch Örtlichkeiten mit, an denen man sich grundsätzlich gut verstecken könnte. Angefangen von leerstehenden Gebäuden bis hin zu schwer zugänglichen Orten in der Natur. Im Rahmen der Fahndung wurde z.B. ein kleines „Waldlager“ gefunden. Die Spurensicherung der Kripo stellte jedoch fest, dass dieses schon längere Zeit „unbewohnt“ ist. Es dürfte sich um einen verlassener Obdachlosenunterschlupf handeln.

Am Samstag wurde zur Gewässerabsuche nach möglichen tatrelevanten Gegenständen, die Tauchergruppe der Bereitschaftspolizei eingesetzt.

Von dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller fehlt aber weiterhin jede Spur. Auch am Samstag wurde die Suche nach dem 48-Jährigen fortgesetzt. "Die Polizei fahndete am Samstag verstärkt im Rosenheimer Innenstadtbereich. Allerdings verlief auch diese Suche ohne Erfolg," so ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim.

Verunsicherung steigt

Derweil nimmt die Verunsicherung in der Bevölkerung immer weiter zu. "Ich trau mich gar nicht mal die Rolladen hochzutun, aber es heißt ja, wir sollen keine Angst haben," kommentiert ein rosenheim24-User. Bei einigen geht die Verunsicherung sogar so weit, dass sie nachts nicht schlafen können. "Werd heut Nacht kein Auge zu bekommen und zuck bei jedem Geräusch zusammen," meinte ein User. Aber nicht nur die Verunsicherung bei den Anwohnern steigt. Auch die Spekulationen, wo sich Müller aufhalten könnte, und wie gefährlich er wirklich ist, nehmen weiter zu. Ein User meinte: "Ich kann verstehen, dass viele Leute jetzt Angst haben. Wer zwei Menschen so grausam ermordet, ist auch zu weiteren Morden in der Lage, besonders wenn er in die Enge getrieben wird. Aber ich glaube, dass Müller längst über alle Berge ist."

Auf den Rosenheimer Straßen fühlen sich die meisten Bürger aber doch sehr sicher. Möglicherweise auch, wegen dem hohen Polizeiaufgebot.

Wie BAYERN 3 berichtet, hat die 45-köpfige Sonderkommission der Kripo Rosenheim ihre Fahndung auch auf Rumänien ausgedehnt. Allerdings liegen keine konkreten Hinweise vor, dass sich der Mann dorthin abgesetzt haben könnte.

Großangelegte Suchaktion am Freitag 

Auf einen Hinweis hin durchsuchten Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei am Freitagnachmittag das Areal des Rosenheimer REAL-Marktes, sowie das Umfeld im südlichen Stadtbereich.

Später stand ein Waldstück in Aisingerwies auf dem Plan. Dort wurde beobachtet, wie ein Mann - auf den wohl die Beschreibung passte - sehr eilig im Wald verschwand. "Bis in die Nacht hinein waren am Freitag rund 200 Beamten und 13 Hunde in einem Waldstück bei Aisingerwies im Einsatz. Leider ohne Erfolg," erklärt Franz Sommerauer vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. "Aber wir versuchen weiter alle Möglichkeiten auszuschöpfen und werden alle Hinweise akribisch abarbeiten."

Daraufhin umstellten die Einsatzkräfte das Waldstück und durchkämmten mit Hubschrauberunterstützung den Bereich ohne Erfolg. Der eilige Mann der mehrfach flüchtend gesehen worden war blieb verschollen. Am Abend lief dann ein Großeinsatz an. Zu den Kräften vom Nachmittag wurden Spezialkräfte aus München alarmiert.

Zusätzlich – es war ja bereits dunkel – kamen mehrere Feuerwehren aus dem Stadtgebiet, sowie Kräfte von THW, BRK und MHD dazu (insgesamt 95 Helfer mit 22 Fahrzeugen), die mit allen was an Beleuchtung zur Verfügung stand, das Areal so gut es ging ausleuchteten. Gegen ein Uhr nachts wurde die Suche „ohne Erfolg“ abgeschlossen.

Suchaktion: Aisingerwies

Suchaktion: Aisingerwies

Die Suche nach Franz Müller gestalltet sich, trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung, sehr schwierig. "Die Ermittlungen der Polizei laufen natürlich gerade auch auf Hochtouren. Aber nichts desto trotz sind die Hinweise aus der Bevölkerung immens wichtig," so Sommerauer.

Die Bilder der Suche am Freitag

Suche nach Franz Müller am Freitag

Die neuen Bilder geben Auskunft über das aktuelle mögliche Aussehen von Franz Müller.

Trotz massiven Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen hat sich bisher noch keine heiße Spur für die Polizei ergeben. Die Soko Hochgern setzt weiter auch auf die Unterstützung durch die Bevölkerung.

  • Wer hat den 48-jährigen tatverdächtigen Franz Müller seit Montag, 30.08.10, gesehen?
  • Wer kann sonst Angaben zu einem möglichen Aufenthaltsort machen?

Hinweise an die Polizei:

Haben Sie den gesuchten Franz Müller gesehen oder andere Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens an Lacramioara M. (37) und ihrem Sohn (3) führen können? Die Hinweistelefone der Polizei, Telefon  08031 / 200 3014 und –3016, sind rund um die Uhr besetzt.

Zwischenzeitlich gingen etwa 30 Hinweise ein. Dazu haben auch mehrere Absuchen von Kleingärtenanlagen und Waldgebieten im weiteren Tatortumfeld und Überprüfungen verschiedener Örtlichkeiten stattgefunden. Jedoch bisher ohne Ergebnis.

Fahndung bei Real:

Polizei fahndet bei Real

Am Freitagnachmittag ging die Polizei einem Hinweis nach, nach dem sich der Gesuchte beimReal-Markt an der Rosenheimer Panoramakreuzung aufgehalten haben soll. Doch auch dieser Hinweis brachte kein Ergebnis.

Für Angaben, die zur Ergreifung des Gesuchten oder zur Klärung der Tat führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt zwischenzeitlich eine Belohnung von 5.000 Euro ausgelobt.

Fahndung nahe Müllers Wohnung:

Fahndung nahe Müllers Wohnung

Hinweise bitte an die Soko Hochgern unter Telefon 08031 / 200-3014 und 3016 oder an jede andere Polizeidienststelle. Bei möglichen aktuellen Sichtungen an den Polizeinotruf 110.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser