Oberpfälzer Polizei löst Rätsel

Unvollständige Leiche am See: Vermisster nach 17 Jahren identifiziert

  • schließen

Schwandorf/Oberpfalz - Mitte Juni hat ein Passant im Uferbereich des Brücklsees in Wackersdorf bei Schwandorf menschliche Überreste entdeckt. Lang war unbekannt, um wen es sich dabei handeln könnte. Nun konnte er identifiziert werden:

Update 3. Juli, 15.50 Uhr:

Die Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin Erlangen ergaben, dass es sich bei der am 20.06.2017 im Uferbereich des Brückelsees aufgefundenen Leiche um den seit Juli 2000 vermissten Mann aus Amberg handelt.

Seit Juli 2000 wurde ein damals 39-jähriger Mann aus Amberg vermisst. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Leichensuchhunden, Booten und Polizeitauchern im Ufer- und Gewässerbereich konnte damals der Vermisste nicht aufgefunden werden. Weitere groß angelegte Absuchen der Kripo Amberg mit Unterstützung von Einheiten der Bereitschaftspolizei München und Nürnberg im November 2001 und im Juli 2010 verliefen weiterhin ergebnislos. 

Am 20.06.2017 fand ein Passant am Ufer des Brückelsees eine stark verweste Leiche auf. Das Institut für Rechtsmedizin bestätigte nun, dass es sich bei der Leiche tatsächlich um den seit Juli 2000 abgängigen Mann handelt.

Nach wie vor gibt es keine Anhaltspunkte, aus denen auf eine Gewalttat geschlossen werden könnte.

Erstmeldung 21. Juni, 8.15 Uhr:

Ein Speziergänger verständigte am frühen Dienstagnachmittag, gegen 13.30 Uhr die Polizei darüber, dass im Brücklsee im Gemeindegebiet Wackersdorf bei Schwandorf ein stark verwester und unvollständiger Körper einer Person liegt. Die Kriminalpolizei Amberg hat noch in den Nachmittagsstunden die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. 

Aufgrund des Zustandes der menschlichen Überreste, kann derzeit nicht gesagt werden, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Die genaue Liegezeit kann im Moment ebenfalls noch nicht bestimmt werden, es ist aber von einer langen Zeitspanne auszugehen. Derzeit sind keine Hinweise für eine Gewalttat erkennbar.

Die geborgenen menschlichen Überreste werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg am rechtsmedizinischen Institut in Erlangen untersucht um das Geschlecht festzustellen und um weitere Informationen zur Identität der Person zu erhalten. Zudem werden Untersuchungen hinsichtlich der Todesursache durchgeführt. Auch vorliegende Vermisstenfälle werden überprüft.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberpfalz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser