Viele Autofahrer vorbildlich unterwegs

Landkreis - Die meisten Autofahrer hielten sich in der Faschingszeit an die Promillegrenzen. Dennoch wurden einige Führerscheine wegen Alkohol-und Drogenmissbrauch eingezogen.

Die Alkoholfahrten hielten sich im Vergleich zum Vorjahr fast die Waage. Ein leichter Rückgang der Vorfälle war festzustellen. Jedoch ist ein rasanter Anstieg der Fahrten unter Drogeneinfluss zu verzeichnen.

In den letzten 20 Tagen bis zum Faschingsende führten die Beamten der Dienststellen im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd verstärkt Verkehrssicherheitskontrollen durch. Dabei achteten die Polizeibeamten bei den Fahrzeugführern besonders auf die Einhaltung der Promillegrenzen und auf Anzeichen, die für den Konsum anderer berauschender Mittel hinwiesen.

Insgesamt 77 (78) Verkehrsteilnehmer wurden alkoholisiert angetroffen. Einer davon hatte gar keinen Führerschein. Bei 72 Fahrern wurde eine Blutentnahme veranlasst und sofort der Führerschein einbehalten. Bei vier Fahrern ging es glimpflicher ab. Ihr Promillegehalt bewegte sich im Ordnungswidrigkeitenbereich. Sie müssen mit einem einmonatigen Fahrverbot und 500 Euro Bußgeld rechnen. Aber auch für sie war vorerst die Fahrt an der Kontrollstelle zu Ende.

Weitere 23 (14) Autofahrer mussten ihr Fahrzeug an der Kontrollstelle stehen lassen. Sie standen unter Drogeneinfluss und waren auch nicht mehr fahrtauglich. Auch bei ihnen wurde eine Blutennahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Zudem registrierte die Polizei 24 (25) Verkehrsunfälle, bei denen der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand.

Insgesamt 40 (35) Verkehrsteilnehmer konnten im Rahmen der verstärkten Kontrollen von ihrem Vorhaben, sich alkoholisiert hinter das Steuer zu setzen, abgehalten werden. Den Autoschlüssel bekamen die verhinderten Trunkenheitsfahrer im nüchternen Zustand bei der Wache wieder. (Vorjahreszahlen in Klammern)

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser