Am Viktualienmarkt in München

Mit "Schusswaffe" in Biergarten spaziert - In Klinik eingewiesen

München - Aufmerksame Zeugen alarmierten am Mittwochabend gegen 19 Uhr die Einsatzzentrale der Münchner Polizei und teilten mit, dass sich ein Mann, der augenscheinlich eine Schusswaffe im Hosenbund stecken hatte, im Biergarten am Viktualienmarkt aufhalten würde.

Einer der Zeugen verfolgte den Mann und gab ständig Standortmeldungen an die Einsatzzentrale durch, so dass die verständigten Streifen über den Standort und die Bewegungsrichtung informiert waren. Auf Höhe der Reichenbachstraße konnte der Verdächtige, ein 37-jähriger Münchner, von den Beamten angehalten und gestellt werden. 

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich um eine sogenannte Anscheinswaffe handelte, die einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sah. Der 37-Jährige wurde wegen eines Vergehens gegen das Waffengesetz angezeigt und schließlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser