Sperrzone: Keine Militärhubschrauber über Brutgebieten

Roth/Nördlingen - Zum Schutz seltener Vogelarten will die Bundeswehr künftig Gebiete im Nördlinger Ries meiden. Zahlreiche Brutgebiete sind dort künftig für Militärhubschrauber tabu.

Viele Brutgebiete im Nördlinger Ries seien künftig für Übungsflüge von Militärhubschraubern tabu. Darauf hätten sich der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und das im mittelfränkischen Roth stationierte Kampfhubschrauberregiment 26 geeinigt, teilten die Vogelschützer am Mittwoch in Hilpoltstein (Landkreis Roth) mit. “Ein solcher Verzicht auf Übungsflüge ist ein wichtiger Beitrag der Bundeswehr für den Artenschutz“, betonte LBV-Vorsitzender Ludwig Sothmann laut Mitteilung.

Vogelschützer hatten im vergangenen Jahr festgestellt, dass die regelmäßigen Übungsflüge der Kampfhubschrauberpiloten im Nördlinger Ries zunehmend Wiesenbrüter, wie den Großen Brachvogel, die Uferschnepfe und den Kiebitz vertrieben. Die Wiesenbrüter seien sehr scheu; häufige Störungen führten bei diesen Arten dazu, dass sie ihre Brut abbrechen. Die Wiesenflächen im Nördlinger Ries gehören nach LBV-Angaben zu den fünf wichtigsten bayerischen Brutgebieten des Großen Brachvogels. Die Art sei ebenso wie die Uferschnepfe und der Kiebitz vom Aussterben bedroht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser