Gartentipps

Vorbereiten und aufräumen: So wird der Garten frühlingsfit

Verschiedene Blumen in Pflanzgefäßen aus Zink
+
Jetzt ist die richtige Zeit für erste, wichtige Gartenarbeiten.

Der Frühling ist im Anmarsch und auch wenn das Wetter vielerorts noch Kapriolen schlägt, sollten die ersten Gartenarbeiten schön langsam in Angriff genommen werden. Womit man am besten beginnt, erfahrt Ihr hier.

Wann der richtige Zeitpunkt für den Beginn der Gartenarbeit ist, hängt von der Region ab. Und von den Wetterbedingungen, die dort gerade herrschen. Grundsätzlich kann man im März, bei frostfreien Temperaturen, schon mit dem Vorbereiten und Aufräumen der Beete beginnen. 

Gartenarbeit im März: Zunächst mal Aufräumen 

Bevor überhaupt an Neupflanzungen gedacht werden kann, steht zunächst das Aufräumen des Gartens an. Laub, Moos und Erdreste sind zu entsorgen und Gehwege und Auffahrten sollten auf Schäden überprüft werden. Gegebenenfalls sind hier dann auch Reparaturarbeiten fällig. Sollte man noch abgefaulte Baumfrüchte auf dem Boden finden, sind auch diese zu entfernen. Dasselbe gilt für dürre Äste und vertrocknete Stauden. Auch erstes Unkraut kann bereits gejätet werden. 

Vorbereiten und Anlegen der Beete

  • Jagd auf Schneckeneier: Wenn es wärmer wird, kriechen auch die unliebsamen Schnecken wieder aus ihren Winterquartieren. Ihre Eier haben sie bereits im Herbst gelegt, darum ist es jetzt höchste Zeit, um dem Schlüpfen zuvorzukommen und die Gelege aus den Beeten zu entfernen.
  • Vorbereiten der Staudenbeete: Bevor es ans Pflanzen geht, sollten die Beete vorbereitet werden. Zuerst den Boden lockern und Unkraut entfernen. Der Boden sollte sich leicht gesetzt haben, bevor frische Samen und Pflanzen eingesetzt werden.
  • Bepflanzen und Düngen von Stauden und Strauchbeeten: Der vorbereitete Erdboden ist gut geeignet zur Aussaat robuster einjähriger Blumen wie zum Beispiel Klatschmohn oder Wicken. Wichtig ist, dass die Samen nach der Aussaat feucht genug gehalten werden. Entwickelt sich das Wetter in die milde Richtung, kann man auch schon mit dem Pflanzen zweijähriger Blumen sowie Stauden beginnen. Droht noch einmal Frost die frisch bepflanzten Beete am besten mit Vlies abdecken.
  • Zuschneiden der Ziergräser: Schilf & Co sollten im März/April etwa handbreit über den Boden zurückgeschnitten werden. 
  • Boden überprüfen lassen: Zu Beginn der Gartensaison lohnt es sichden pH-Wert und die Nährstoffe im Boden überprüfen zu lassen. Dafür werden an verschiedenen Stellen des Gartens Erdproben entnommen und anhand eines Indikatorpapiers überprüft. Dem Portal zufolge ist ein pH-Wert von 6 bis 7,5 ideal für Gemüse. Sollte sich der Boden als sauer erweisen, kann man mit kohlensaurem Kalk entgegenwirken. 
  • Gemüsebeete anlegen: In dem Fall, dass der pH-Wert ideale Bedingungen bietet, darf nun auch an das Anlegen eines Gemüsebeetes gedacht werden. 

Richtiger Schnitt für Bäume und Sträucher

  • Schneiden der Bäume: Beim Baumschnitt im März die Hauptäste rund um die Baumkrone mit einer Astschere gleichmäßig zurückschneiden. Einzelne Äste sollten über einen darunter abzweigenden Seitentrieb abgeschnitten werden. Eine Alternative wäre auch, die Krone nur zu verschmälern. Dafür werden die Mitteltriebe stehen gelassen und oberen Seitentriebe bleiben ungeschnitten. Durch den Baumschnitt wird auch Pilzerkrankungen vorgebeugt.
  • Pflege der Obstgehölze: Der März kann genutzt werden, um die Obstgehölze gleichmäßig mit Nährstoffen und Wasser zu versorgen. Frisch gesetzte Pflanzen sollten mit Pflanzenerde oder Kompost angereichert werden. 
  • Auslichten der Sträucher: Sommerblühende Sträucher können im März ausgelichtet werden. Das ist allerdings nur alle drei Jahre notwendig. Zwei Drittel der Triebe werden beim Auslichten stehen gelassen und nur die älteren Triebe werden zurückgeschnitten. Die Seitentriebe, welche nach innen wachsen, sind vollständig zu entfernen. 

Auch der Rasen ist im März/April an der Reihe. Unkraut und Moos entfernt man am besten mit einem Vertikutierer. Diesen kann man sich in Gartencentern und Baumärkten auch ausleihen. Kahle Stellen können dann neu gesät werden. Je nach pH-Wert heißt es dann kalken und düngen, um sich bald schon an seinen gepflegten Rasen freuen zu können.

Kommentare