Während der Wiesn in München

49-Jähriger vergewaltigt Schlafende und filmt die Tat

  • schließen

München - Während der Wiesn, am 24. September 2016, soll ein 49-jähriger Ostfriese eine schlafende Frau vergewaltigt haben, eine Woche später versuchte er es erneut und wurde erwischt. Nun muss er sich für seine Taten vor Gericht verantworten.

Der Angeklagte soll eine schlafende Touristin in ihrem Zelt auf einem Campingplatz in Obermenzing vergewaltigt und die Tat sogar gefilmt haben. Auf seinem Handy fand die Polizei ein eindeutiges Video. 

Am 30. September 2016 - knapp eine Woche später - habe er versucht, sich in das Zelt einer Amerikanerin zu schleichen, ein Wachmann habe den Vorfall beobachtet, den Mann überwältigt und die Polizei alarmiert. Trotz einschlägiger Verurteilung und trotz des Vergewaltigungsvideos auf seinem Handy, habe ihn die Polizei zunächst laufen lassen, so sueddeutsche.de.

Vor Gericht räumte der Angeklagte seine Taten ein, er bereue sie zutiefst und wolle Hilfe in Anspruch nehmen. Wie sueddeutsche.de weiter berichtet, habe der Angeklagte schon einmal wegen Frotteurismus vor Gericht gestanden. Das heißt, er stimulierte sich sexuell, indem er sich in der Öffentlichkeit an anderen Personen rieb. 

Das erste Opfer habe die Polizei trotz intensiver Recherche nicht ausfindig machen können. Bereits am Dienstag könne ein Urteil fallen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser