Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

„Wärmewahnsinn“ an Silvester: So frühlingshaft werden die Temperaturen zum Jahreswechsel

Das Wetter in Südostbayern ab 29. Dezember 2021.
+
Das Wetter in Südostbayern ab 29. Dezember 2021.

Den Wunsch nach weißen Weihnachten konnte Petrus nicht in der gesamten Region erfüllen. Es war einfach nicht kalt genug. Wie es in den kommenden Tagen im Detail weitergeht, erfahrt Ihr in unserem exklusiven Wetterbericht.

Das Wetter zu Weihnachten war wenig winterlich, dafür umso ungemütlicher. Gerade recht um drinnen zu feiern und sich den Genüssen des Festes hinzugeben. Die Festtagsspaziergänge fielen oft ins Wasser und wenn es doch gerade trocken war, dann war es trotzdem durch die feuchte Kälte eher unangenehm. Erst zum Beginn der neuen Woche wurde es trockener und die Sonne hat sich verbreitet gezeigt.

Schnee und Winterwetter ist auch in absehbarer Zeit nicht zu erwarten, dafür wird das Wetter in den nächsten Tagen ziemlich unruhig. Darüber hinaus sind viele Niederschläge zu erwarten und die Temperaturen schwingen sich in fast schon frühlingshafte Höhen. Tageshöchsttemperaturen deutlich über 10 Grad und zum Jahreswechsel dann auch trockeneres Wetter könnten den ein oder anderen dazu verleiten, den Grill anzuwerfen.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch (29. Dezember): Am Mittwoch zeigt sich der Himmel grau in grau, dabei regnet es immer wieder. Auch Starkregen ist möglich. Dazu weht ein lebhafter Wind. Die Temperaturen steigen auf 10 Grad in Rosenheim und 9 Grad in Altötting und Mühldorf. 8 Grad erreichen wir in Traunstein und dem Berchtesgadener Land. In der Nacht regnet es teilweise kräftig weiter. Die Temperaturen gehen auf 6 Grad in Rosenheim und bis 5 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein zurück.
  • Donnerstag (30. Dezember): Der Donnerstag wird erneut sehr nass, der große Regen ist aber vorbei. Die Temperaturen steigen auf 12 Grad in Rosenheim, 11 Grad in Altötting und Mühldorf, 10 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land und Traunstein. In der Nacht auf Freitag gehen die Werte auf 8 Grad in Rosenheim und Traunstein, bis 7 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Mühldorf zurück.
  • Freitag (31. Dezember): Pünktlich zu Silvester am Freitag beruhigt sich das Wetter, letzte Schauer gibt es in Altötting. Sonst kämpft sich die Sonne überall mal hervor. Die Temperaturen steigen auf frühlingshafte 13 Grad in Mühldorf und Rosenheim. Bis 12 Grad erreichen wir in Altötting, Traunstein und dem Berchtesgadener Land. In der Silvesternacht gehen die Temperaturen auf 8 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein, 7 Grad in Altötting und bis 6 Grad in Mühldorf und Rosenheim zurück.
  • Samstag (1. Januar): Am Samstag (Neujahr) ist es unterschiedlich bewölkt. Die Sonne lässt sich immer mal wieder blicken. Die Temperaturen steigen auf 10 bis 11 Grad. In der Nacht auf Sonntag gehen die Temperaturen auf 3 bis 5 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Danach geht es vorerst einmal ungewöhnlich mild weiter. „Die Höchstwerte liegen bei 5 bis 12 Grad und haben mit Winter nichts zu tun“ sagt Meteorologe Kai Zorn zu den Temperaturen zum Jahresbeginn. Danach gehen die Temperaturen zurück und gleichen sich dem langjährigen Mittel an. „Das heißt, diesen Wärmewahnsinn, den verlassen wir Ende des Jahres. Es sind aber Läufe dabei, die suchen den Wärmewahnsinn wieder, andere wollen in die Kälte reingehen.“

Das bedeutet, dass wir Richtung Monatsmitte wahrscheinlich wieder mit einer Luftmassengrenze über Deutschland zu rechnen haben. Diese war ja besonders um Weihnachten schon äußerst markant – im Nordosten Deutschlands tiefer Winter und eisige Temperaturen während es im Süden und Südwesten mild und regnerisch war. Ähnliches könnte sich ab der ersten Januardekade wieder einstellen. Wie weit allerdings die Luftmassengrenze nach Süden durchkommt und auch uns im OVB24-Gebiet eventuell doch zur Monatsmitte Schnee bringt, ist aber aus heutiger Sicht noch nicht abzusehen.

mh/Himmel im Südosten

Kommentare