Hubschraubereinsatz bei Waging am See

Bundespolizei Freilassing nimmt mehrere unerlaubt Eingereiste fest

Waging - Die Bundespolizei Freilassing konnte erneut eine illegale Einreise in die Bundesrepublik unterbinden. Auch ein Polizeihubschrauber war dazu im Einsatz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

In den vergangenen Wochen stellte die Bundespolizei im Bereich Waging am See immer wieder größere Personengruppen fest, welche unerlaubt nach Deutschland eingereist waren und sich von Waging aus ins Landesinnere unerkannt absetzen wollten. 

Die Bundespolizei Freilassing überwachte daraufhin das Gebiet um den Waginger See – auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers. Die Maßnahmen der Bundespolizei führten am gestrigen Donnerstag (10. Oktober) erneut zum Erfolg.

Am Donnerstagabend bemerkte ein Hubschrauber der Bundespolizei bei der Überwachung des Ortsgebietes Waging mehrere verdächtige Personen im Bereich des örtlichen Bahnhofs. Eine Fahndungsstreife der Freilassinger Bundespolizei konnte anschließend in einem Regionalzug, welcher kurz vor Abfahrt in Richtung Traunstein stand, sechs Männer feststellen, die keine Ausweisdokumente vorweisen konnten. Aufgrund des Verdachts der unerlaubten Einreise und Aufenthaltes nahmen die Beamten die Personen fest.

Auf der Dienststelle konnten die Ermittler der Bundespolizei die Identität der Festgenommenen klären. Es handelte sich um irakische Staatsangehörige im Alter zwischen 22 und 26 Jahren, die über Waging unerkannt ins Landesinnere gelangen wollten. Die Bundespolizei Freilassing zeigte die Männer an. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern derzeit an.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT