Mit bis zu 150 km/h durch Freyung

Wilde Verfolgungsjagd: Schüler (14) klaut Auto für „Spritztour“ - Totalschaden

Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf Einsatzfahrt
+
Polizei Blaulicht (Symbolbild).

Waldkirchen - Ein 14-Jähriger hat sich im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau im Auto seines 64 Jahre alten Nachbarn eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. 

Pressemeldung im Wortlaut:

Bereits vor einer Woche, 16.08.2020, gegen 4 Uhr, hat sich ein 14-jähriger Schüler aus dem Stadtgebiet Freyung eine Verfolgungsfahrt mit der Bundespolizei geliefert.

Einer zivilen Streifenbesatzung der Bundespolizei fiel die unsichere Fahrweise eines Fahrzeugführers auf, sodass sie sich entschloss, diesen einer Kontrolle zu unterziehen. Der junge Mann kam aus Richtung Speltenbach und fuhr auf die B12 in Fahrtrichtung Passau auf. Als der Fahrer des Daimler Benz bemerkte, dass er kontrolliert werden sollte, gab er Gas und „raste“ mit überhöhter Geschwindigkeit durch das Stadtgebiet in Freyung. Die erlaubten 50 km/h wurden hier zum Teil um das 3fache überschritten. Da dem jungen Mann kein Fahrzeug entgegenkam, kam es glücklicherweise zu keiner Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Aufgrund der enormen Geschwindigkeit, der zum Teil schlechten Sicht aufgrund des Nebels und der fehlenden Fahrpraxis kam der junge Mann kurz nach Verlassen des Stadtgebiets auf der Staatsstraße 2132 nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr rechts an einem Verkehrsschild vorbei, hierbei wurde neben dem Pkw auch ein Leitpfosten beschädigt. Ein „Reifenplatzer“ zwang den Fahrzeugführer zum Anhalten. Bei der Kontrolle stellten die Beamten sofort fest, dass der Fahrzeuglenker nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Auch räumte der junge Mann sofort ein, dass der Pkw seinem Nachbarn gehört und er sich diesen für eine „Spritztour geliehen“ hat, sein Nachbar dies jedoch nicht wisse. Der 64-jährige Nachbar sowie die Mutter des jungen Mannes wurden von den Beamten über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Aufgrund des Totalschadens am Pkw musste dieser abgeschleppt werden. Der 14-Jährige wurde aufgrund des Schocks mit dem Retter zur medizinischen Erstversorgung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht, konnte dieses jedoch bereits nach kurzer Zeit verlassen. Den Schüler erwartet jetzt eine Anzeige wegen verschiedener Delikte. Der Sachverhalt konnte erst jetzt veröffentlicht werden, weil noch abzuwartende Ermittlungen ausstanden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Niederbayern

Kommentare