Schulbus gerät in Brand - Busfahrer rettet Kinder

Waltenhofen/Kempten - Der wachsame Fahrer eines mit 49 Schulkindern besetzten Reisebusses hat eine mögliche Brandkatastrophe verhindert.

Wie die Kemptener Polizei am Montag mitteilte, bemerkte der Mann auf der Fahrt ins Schullandheim, dass Rauch aus dem Motorraum quoll. Er ließ die 49 Siebtklässler und ihre vier Lehrer aussteigen - kurz bevor das Feuer voll ausbrach. Nach Polizeiangaben brannte der Bus fast vollständig aus.

Wegen Verdachts auf Rauchvergiftung wurden 19 Kinder und der Busfahrer zur Untersuchung in Krankenhäuser gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge verursachte ein technischer Defekt den Brand. Die zwei siebten Klassen einer Realschule aus Neu-Ulm waren auf dem Weg nach Waltenhofen im Allgäu. Der Busfahrer entdeckte den Brand etwa einen Kilometer vor der Ankunft in Waltenhofen bei einem Rangiermanöver. Beim Eintreffen der Feuerwehr wenig später stand der Bus bereits in Flammen, das Gepäck der Schüler verbrannte.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser