+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Warnstreiks: Erneut in Rosenheim?

Rosenheim - Rund 300 Menschen aus dem öffentlichen Dienst legten am Donnerstag ihre Arbeit nieder. Ob die Streiks weitergehen entscheidet sich am Montag.

Lesen Sie hierzu auch:

Warnstreiks: Heute auch bei uns!

In der Region wird es am heutigen Freitag vorerst keine weiteren Warnstreiks im öffentlichen Dienst geben. Nach der bayernweiten Streikaktionen am gestrigen Donnerstag steht jetzt am kommenden Montag und Dienstag die nächste Verhandlungsrunde an.

Hier fällt dann auch die Entscheidung ob der Arbeitskampf mit Streiks weiter gehen oder

Hören Sie auch Pressesprecher von Ver.di, Hans Sterr:

O-TON

eingestellt wird. Betroffen waren die RoMed-Kliniken Rosenheim, Bad Aibling und Wasserburg. Auch die Mitarbeiter des Kreisbauhofes in Wasserburg beteiligten sich an den Warnstreiks.  Am Mittag legten Beschäftigte der Kliniken Bad Reichenhall und Traunstein die Arbeit nieder. Auch Mitarbeiter der Stadtwerke Traunstein und der Lebenshilfe in Traunreut beteiligten sich an dem Warnstreik. Unter anderem nahmen sie alle an einer Kundgebung in Traunstein teil.

Mit den Warnstreiks will die Gewerkschaft Ver.di ein Zeichen setzen. Vor der nächsten Runde in den Tarifverhandlungen des Öffentlichen Dienstes will Ver.di Druck machen. Hauptforderung der Gewerkschaft Ver.di ist 6,5 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber halten das für unverhältnismäßig.

Quelle: Radio Charivari/ Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser