Rosenheim: Über 1000 Betrugsfälle entdeckt

Wegen Computerbetrugs: Lange Haftstrafe für 38-jährigen Täter

Mittels fremder Kreditkartendaten verursachte ein Mann einen Gesamtschaden von über 65.000 Euro und muss dafür wohl eine lange Haftstrafe antreten.
+
Mittels fremder Kreditkartendaten verursachte ein Mann einen Gesamtschaden von über 65.000 Euro und muss dafür wohl eine lange Haftstrafe antreten.

Traunstein / Rosenheim: Wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs ist ein 38-Jähriger zu einer vierjährigen Haftstrafe und zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Noch können Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt werden.

Die Pressemitteilung der Bundespolizei Rosenheim im Wortlaut:

Ende des vergangenen Monats (23. Juni) hat ein Mann am Landgericht Traunstein eine empfindliche Haftstrafe entgegennehmen müssen: Wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs erhielt der 38-Jährige, der sich seit seiner Festnahme Ende September 2019 bereits in Untersuchungshaft befunden hatte, eine vierjährige Gefängnisstrafe. Außerdem wurde er zu einem Wertersatz von rund 65.000 Euro verurteilt. Mit dieser „Nebenstrafe“ wird verhindert, dass der Verurteilte seinen betrügerisch erzielten Gewinn noch in irgendeiner Weise abschöpfen kann.

Die Ermittlungen leitete die Staatsanwaltschaft Traunstein. Gemäß der in diesem Fall für die Staatsanwaltschaft tätigen Bundespolizei in Rosenheim hat der in Erding lebende Mann aus Burkina Faso mittels fremder Kreditkartendaten, die er sich mit krimineller Absicht im Internet beschafft hatte, Bahn-Fahrkarten online gebucht, veräußert, überlassen oder selbst genutzt. Dem „Ticket Man“, so war er von seinen „Kunden“ genannt worden, konnten die Bundespolizisten rund 1.230 Betrugsfälle zuordnen. Genutzt wurden die betrügerisch erlangten Fahrkarten insbesondere auch von Asylbewerbern in Rosenheim und Umgebung. Der Deutschen Bahn ist durch diese Betrügereien ein Gesamtschaden von etwa 65.700 Euro entstanden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Insofern könnten noch Rechtsmittel dagegen eingelegt werden.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare