Wachstumsregionen München und Ingolstadt

Wegen Schülerboom: Lehrer werden nach Oberbayern versetzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Zu viele Schüler, zu wenige Lehrer! Oberbayern hat ein Problem. Um den Lehrerbedarf in den Metropolregionen zu decken, sollen Lehrkräfte versetzt werden.  

München - Die hohe Schülerzahl in Oberbayern sorgt bayernweit für Probleme bei der Einstellung von Lehrern. Aktuell seien etwa 35,7 Prozent der Grund- und Mittelschüler im südöstlichen Regierungsbezirk beheimatet. Um den Lehrerbedarf - etwa in den Wachstumsregionen München und Ingolstadt - zu decken, seien daher Versetzungen aus anderen Regierungsbezirken unverzichtbar, hieß es in einem am Dienstag im Landtags-Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes vorgestellten Bericht des Kultusministeriums. In München würden derzeit nicht genügend Lehrer ausgebildet, um den Bedarf in Oberbayern zu decken.

Kritik an Ministerium 

Das Ministerium wies die Kritik zurück, dass die Lehrereinstellungen nicht schnell genug erfolgten und die Absolventen zu lange auf die Zuteilung ihres Einsatzortes warten müssten. Alleine im Grundschulbereich seien jüngst mehr als 5000 Einstellungs- und Versetzungsanträge zu bearbeiten gewesen. Oberste Priorität habe die Sicherung der Unterrichtsversorgung. Die Einstellungsparameter - etwa die Schülerzahlen oder der Fächerbedarf - würden sich aber meist jeweils erst zum Ende eines Schuljahres ergeben.

Auch aus Sicht der CSU treffen die Versetzungen innerhalb Bayerns niemanden unvorbereitet. Dies sei Teil der Geschäftsgrundlage für alle Beamte, sagte Berthold Rüth. Dagegen warnten SPD, Grüne und Freie Wähler davor, dass durch die teils späten Entscheidungen immer mehr Lehrer in benachbarte Bundesländer abwanderten - dies gelte insbesondere für die Grenzregionen wie den bayerischen Untermain.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser