Skurriler Prozess vor dem Verwaltungsgericht

Windrad-Graf klagt wegen Fledermäusen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Schlossherr Ignaz Graf zu Toerring-Jettenbach möchte Windräder bauen. Dafür muss er das Areal erst auf Fledermäuse testen lassen. Das will der Mann aber nicht und klagt.

Ignaz Graf zu Toerring-Jettenbach klagt seit Dienstag vor dem Verwaltungsgericht München gegen Auflagen für die von ihm geplanten Windkraftanlagen. Vier Windräder will der Graf, ein Neffe zweiten Grades der englischen Queen und obendrein ein Mitglied des Adelsgeschlechts, das eine Brauerei und mehrere Schlösser in den Landkreisen Mühldorf, Altötting und Traunstein besitzt, für seinen Landsitz bei Englmannsberg (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) bauen. Vor dem Verwaltungsgericht geht es dabei aber nun um den Schutz von Fledermäusen. Das Landratsamt Pfaffenhofen/Ilm verlangt ein sogenanntes Gondel-Monitoring, bei dem das Aufkommen von Fledermäusen und ein mögliches signifikant erhöhtes Tötungsrisiko durch Windräder festgestellt wird.

Bestimmte Fledermäuse sind geschützt

Für bestimmte Fledermäuse, darunter die Zwergfledermaus, gilt nach dem Naturschutzgesetz ein absolutes Tötungsverbot. „Wenn die Zulassungsbehörde ein entsprechendes Risiko feststellt, obliegt es ihr, ob sie Auflagen erlässt und wie sie diese ausgestaltet“, stellte Gerichtspräsident Harald Geiger als Vorsitzender zum Auftakt der Verhandlung klar. Das Gericht habe keinen Entscheidungsspielraum, wenn die Voraussetzung - das Vorkommen der Fledermäuse - erfüllt sei. Diese Voraussetzung habe der eigene Gutachter des Klägers bejaht und ein Gondel-Monitoring vorgeschlagen.

Kläger fordert Vernunft

Kläger-Anwalt Steffen Kautz forderte einen „Maßstab der Vernunft“. Die Behörde habe nicht hinreichend dargetan, warum sie die an seinen Mandanten gerichtete Empfehlung übernommen habe. Kautz sprach von einer „Einschätzungsbürokratie“, die Grenzen haben müsse.

Den Planern der Anlage zufolge ist die im Vier-Wochen-Rhythmus geforderte Auswertung der „Batcorder“-Daten zu aufwendig. Die Kosten jeder einzelnen Auswertung betrage bis zu 30 000 Euro - bei Anschaffungskosten von etwa 20 000 Euro für die Monitoring-Ausrüstung.

Geiger sieht Aufklärungsbedarf. Er setzte eine Frist von sechs Wochen, um die Berechnungsgrundlagen zusammenzustellen und für ihre Prüfung einen Sachverständigen vorzuschlagen. Das Landratsamt soll darüber nachdenken, ob eine andere Fassung der beanstandeten Auflage möglich ist.

dpa/rr

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser