Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Passagierin attackiert Bundespolizistin

Nach erfolglosem Diebstahlversuch: Frau (36) eskaliert in ICE in München

Nachdem eine Passagierin bei dem dreisten Versuch einen weiteren Reisenden zu bestehlen überführt wird, rastet sie aus und beißt junge Polizistin

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

München – Am späten Montagnachmittag (10. Januar) kam es in einem ICE nach einem erfolglosen Diebstahlsversuch zu einem tätlichen Angriff auf eine Bundespolizistin, welche sich auf dem Weg zum Dienst befand. Die 36-jährige Angreiferin wird dem Haftrichter vorgeführt.

Gegen 17 Uhr soll die wohnsitzlose Portugiesin im ICE 627 (Zuglauf Köln - München) versucht haben, einen bisher unbekannten Reisenden zu bestehlen, was ihr jedoch nicht gelang. Ein anwesender Fahrgast beobachtete das Geschehen und informierte eine im Zug anwesende Bundespolizistin der Bundespolizeiinsepktion Freilassing, die sich auf dem Weg zum Dienst befand. Als die 25-jährige Beamtin die Frau zur Rede stellte, reagierte diese sofort beleidigend und spuckte der Beamtin ins Gesicht.

Unvermittelt ging sie auf die Polizistin los, trat sie mehrfach und biss ihr in die behandschuhte Hand und in den Arm. Mit Hilfe des 45-jährigen Zugbegleiters konnte die Aggressive überwältig und gefesselt werden. Dabei biss sie auch den Bahnmitarbeiter in die Hand. Kurze Zeit später fuhr der Zug am Münchner Hauptbahnhof ein, wo die Frau an zwischenzeitlich alarmierte Kräfte der Bundespolizeiinspektion München übergeben wurde. Da sie weiterhin Widerstand leistete, trugen die Beamten die Frau zur Wache. Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme und eine Haftrichtervorführung für den Folgetag an.

Die 25-jährige Beamtin wurde leicht verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Sie ist vorerst nicht dienstfähig.

Der Fahrgast, welcher von der Portugiesin versucht wurde zu bestehlen, sowie der Reisende, welcher die Beamtin im Zug alarmierte, werden gebeten, sich als Zeugen bei der Bundespolizeiinspektion München unter 089 515550 1111 zu melden.

Die Bundespolizeiinspektion München ermittelt nun wegen tätlichen Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie versuchten Diebstahls gegen die Frau.

Pressemitteilung Polizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare