Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unter dieser Adresse erreicht man das Christkind

Weihnachtspostamt wieder geöffnet: Hierhin können Kinder ihre Wunschzettel schicken

Ministerpräsident Markus Söder stempelt die ersten Postkarten im Weihnachtspostamt ab
+
Pünktlich zum ersten Advent öffnete Bayerns einziges Weihnachtspostamt in Himmelstadt. Ministerpräsident Markus Söder stempelte gleich die ersten Postkarten ab.

Pünktlich zum ersten Advent öffnete Bayerns einziges Weihnachtspostamt. Dort können Briefe an das Christkind nun auch persönlich vorbeigebracht werden. Und mit etwas Glück werden sie auch persönlich beantwortet.

Himmelstadt - Kinder können ihre Wünsche an das Christkind nun auch persönlich zu Bayerns einzigem Weihnachtspostamt im unterfränkischen Himmelstadt bringen. Am 1. Advent (27. November) öffnete die weihnachtlich geschmückte Poststelle, in der seit Wochen Tausende Kinderbriefe von ehrenamtlichen Helfern gesichtet und teils auch persönlich beantwortet werden.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) setzte den Ersttagsstempel auf die Weihnachtsbriefe des Christkindes, die an Kinder in vielen Teilen dieser Welt geschickt werden.

Weihnachtspostamt erhält Briefe aus der ganzen Welt

Alle - zumeist standardisierten - Antwortbriefe erhalten eine Weihnachtsbriefmarke und den Sonderstempel. Per E-Mail nimmt das Postamt keine Wunschzettel entgegen. Bis zum Jahresende erwartet die ehrenamtliche Leiterin des Weihnachtspostamts, Rosemarie Schotte, bis zu 80.000 Wunschzettel.

Bereits in den vergangenen Tagen trudelten schon viele Briefe ein - längst nicht nur von Kindern aus Deutschland. „China, Russland und Taiwan sind mit Abstand besonders oft vertreten“, so Rosemarie Schotte.

Neben den Wünschen nach Spielzeug geht es vielen Kinder auch um Gesundheit oder das Wohl der Familie. So mancher bedankt sich nach Schottes Worten auch für die Geschenke vom vergangenen Jahr.

Himmelstadt ist eine von mehreren sogenannten Weihnachtspostfilialen in Deutschland. Das Weihnachtspostamt in dem kleinen Dorf im Landkreis Main-Spessart gibt es seit 1986, damals kamen im Jahr etwa 3500 Briefe an.

Welche Adresse hat das Christkind?

Wer Antwort vom Christkind haben möchte, sollte seinen Brief „An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt“ adressieren.

jg mit Material der dpa

Kommentare