Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Samstagabend

SEK in Weilheim: Geistig verwirrter Bewaffneter (47) sorgt für Großeinsatz

Ein geistig verwirrter, bewaffneter Mann (47) ist am Samstagabend (8. Januar) von einer Spezialeinheit des Polizeipräsidiums München in seiner Wohnung in Weilheim festgenommen worden. Zuvor hatte sich der Mann in seiner Wohnung eingesperrt und mehrfach über Notruf seinen Suizid angedroht. Er wurde beim Zugriff leicht verletzt und aufgrund seines psychischen Zustands in eine Fachklinik eingewiesen.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Weilheim in Obb. - Ab 17.30 Uhr rief der 47-jährige wiederholt per Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale und bei der Integrierten Leitstelle an. Aus den Gesprächsverläufen heraus musste davon ausgegangen werden, dass sich der Anrufer in einer psychischen Ausnahmesituation befand. In einem weiteren Anruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd kündigte er seinen Suizid an. Außerdem ergaben sich Hinweise auf eine Bewaffnung mit einer Schusswaffe. Eine konkrete Gefahr für die unmittelbare Umgebung des Mannes war nicht auszuschließen.

Polizei-Großeinsatz in Weilheim in Obb. - Bewaffeneter Mann droht mit Suizid

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften der Polizei und des Rettungsdienstes wurde daraufhin zur Wohnanschrift des Mannes alarmiert. Erste Erkenntnisse der Polizei bestätigten den Waffenbesitz des Mannes, der sich in seiner Wohnung eingesperrt hatte. Die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Giesingerstraße wurden daraufhin durch die Polizei evakuiert und in die vorübergehende Betreuung des Bayerischen Roten Kreuzes übergeben. Aufgrund der Erkenntnisse wurde eine Spezialeinheit des Polizeipräsidiums München sowie speziell in der Kommunikation beschulte Einsatzkräfte der Verhandlungsgruppe zur Unterstützung angefordert. Der Einsatzort wurde großräumig abgesperrt.

Gegen 20.15 Uhr konnten sich die Spezialeinheiten in einer günstigen Gelegenheit Zutritt zur Wohnung des Mannes verschaffen und ihn widerstandslos festnehmen. Der 47-jährige war mit einer Schreckschusswaffe bewaffnet und stand offensichtlich unter erheblichem Einfluss von Betäubungsmitteln. Er blieb bei der Festnahme unverletzt, befand sich zwischenzeitlich aber offenbar aufgrund des vorhergehenden Betäubungsmittelkonsums auch medizinisch in schlechter Verfassung. Nach kurzer ärztlicher Erstversorgung wurde er zur weiteren Behandlung in einer Fachklinik untergebracht. Die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten unmittelbar nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Berichterstattung bei Suizid: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Rubriklistenbild: © Marc Tirl

Kommentare