Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachbar nach Drama „völlig geschockt“

Familienstreit in Bayern eskaliert völlig: Mutter (†78) tot, Sohn (52) in Lebensgefahr

Familientragödie Gunzenhausen Unterwurmbach
+
Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften nach einer Familientragödie in Gunzenhausen.

Gunzenhausen – In Unterwurmbach, einem Stadtteil von Gunzenhausen (Landkreis Gunzenhausen-Weißenburg) in Mittelfranken, ist am Montagnachmittag (24. Oktober) ein Familienstreit auf schreckliche Art und Weise völlig eskaliert.

Update, 8 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Montagnachmittag (24. Oktober) ereignete sich ein tödlicher Familienstreit bei Gunzenhausen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen). Die Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet gegen 17 Uhr ein 52-jähriger Mann mit seiner 78-jährigen Mutter in einem gemeinsam bewohnten Wohnhaus in Unterwurmbach in Streit.

Die Streitigkeit entwickelte sich offenbar zu einer handfesten Auseinandersetzung, in dessen Verlauf sich die beiden Personen möglicherweise gegenseitig mit scharfen Gegenständen (vermutlich einem oder mehreren Messern) Verletzungen zufügten. Die 78-jährige Frau wurde hierdurch so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort verstarb. Der 52-jährige Sohn konnte vor Ort schwer verletzt angetroffen und in ein Krankenhaus zur weiteren medizinischen Versorgung gebracht werden.

Die Ansbacher Mordkommission übernahm in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ansbach noch vor Ort die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. In diesem Zusammenhang wurden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen und Zeugenbefragungen durchgeführt. Die Ermittlungen zur Klärung der Hintergründe des Geschehens dauern an. Hinweise auf den Aufenthalt unbekannter dritter Personen, welche sich zur Tatzeit in dem Wohnhaus befunden haben könnten, ergaben sich bislang nicht.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Mittelfranken

Die Erstmeldung:

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge geriet gegen 17 Uhr ein 52-jähriger Mann mit seiner 78-jährigen Mutter in dem gemeinsam bewohnten Einfamilienhaus in einen heftigen Streit. Dabei attackierten sich die beiden Personen mit spitzen Gegenständen – die Polizei hat inzwischen bestätigt, dass es sich dabei wohl um Messer handelte. „Der Streit eskalierte dann dahingehend, dass sich beide wohl gegenseitig mehrere Verletzungen mit scharfen Gegenständen, vermutlich Messern zufügten“, sagte Michael Petzold, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken, vor Ort gegenüber Medienvertretern.

Die Mutter wurde bei der Attacke so schwer verletzt, dass sie noch an Ort und Stelle verstarb. Der 52-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er schwebte am Montagabend nach Polizeiangaben in Lebensgefahr. Die Ansbacher Mordkommission übernahm in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ansbach noch vor Ort die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts.

Das Motiv für den Streit und die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Die Ermittlungen gehen auch am Dienstag (25. Oktober) mit Hochtouren weiter. Ein geschockter Nachbar, der durch den Lärm von Hubschraubern auf die Familientragödie aufmerksam wurde, sagte vor Ort: „Ich kann das gar nicht verstehen, weil man die (Anm. der Red.: Mutter und Sohn) immer zusammen gesehen hat. Es hat nie irgendwie Auffälligkeiten gegeben. (...) Man denkt immer, das Schlimme ist alles so weit weg, ist aber auch in der Nachbarschaft und da macht man sich Gedanken. Ich bin geschockt. (...) Ich hätte niemals gedacht, dass so etwas passiert...

mw

Kommentare