Weitere Warnstreiks in bayerischen Brauereien

München - Im festgefahrenen Tarifstreit für die rund 10.000 Beschäftigten des bayerischen Braugewerbes will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Eine Brauerei macht den Anfang.

 “Wir werden unsere Aktionen für die Brauherren bayernweit spürbar ausweiten“, kündigte der Landesbezirksvorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Hans Hartl, an. Den Auftakt machte am Montagmorgen ein Warnstreik in der Brauerei Herrnbräu in Ingolstadt.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Dort ließen die Beschäftigten nach Angaben von Hartl am Morgen die Arbeit für rund drei Stunden ruhen. Die Gewerkschaft ringt bereits seit rund zwei Monaten mit den Arbeitgebern um höhere Löhne. Die NGG fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld und die Übernahme der Auszubildenden.

Die Arbeitgeber boten laut Hartl bislang 2,1 Prozent an. Die vierte Verhandlungsrunde ist am 5. Mai in Ismaning bei München.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser