Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krieg, Pandemie und Energiekrise

Weniger Spenden, mehr Bedarf: Bayerns Tafeln in schwieriger Lage

Tafel in Bayern
+
In Bayern gibt es 174 Tafeln, an denen sich nach Schätzung von Zilles derzeit etwa 7000 Ehrenamtliche engagieren. (Symbolbild)

Mehr Bedürftige, weniger Lebensmittelspenden: Die Situation der Tafeln in Bayern ist angespannt.

Bayreuth - Unter anderem der Krieg in der Ukraine führe zu mehr Kundschaft, sagt Peter Zilles, Vorsitzender des Vereins Tafel Bayern mit Sitz in Bayreuth.

Bayerns Tafeln in schwieriger Lage

Ein weiteres Problem sei die Corona-Pandemie, sagt Zilles: „Es verlangsamt die Essensausgabe, wenn wir nicht so viele Leute gleichzeitig in unsere Räumlichkeiten lassen können.“ Zugleich belasteten die enormen Strom- und Heizkosten die Kassen. Bei einem Ortsverein, den er gut kenne, habe sich der Energiepreis mehr als verdoppelt, sagt Zilles.

Immer weniger Essensspenden

Die Essensspenden nähmen dagegen ab, sagt der Landesvorsitzende. Denn die Bestellsysteme der Lebensmittelläden würden immer intelligenter, dadurch bleibe weniger unverkaufte Ware übrig. „Das ist natürlich völlig in Ordnung“, sagt Zilles. Doch folglich könnten die Ehrenamtlichen weniger an Bedürftige verteilen.

Staatsregierung will Geld investieren

Ein Lichtblick ist nach seiner Meinung, dass die Bayerische Staatsregierung mehr Geld für die Tafeln in Aussicht gestellt habe. Das helfe, etwa um die gestiegenen Energiekosten zu decken oder Fortbildungen für die Mitarbeitenden der Tafeln zu finanzieren. „Sie brauchen zum Beispiel Kenntnisse in Lebensmittelschutz, Lebensmittelhygiene oder Lebensmittelrecht“, sagt Zilles.

7000 Ehrenamtliche bei den bayerischen Tafeln

In Bayern gibt es 174 Tafeln, an denen sich nach Schätzung von Zilles derzeit etwa 7000 Ehrenamtliche engagieren. Die Zahl der Bedürftigen, die sich bei den Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, schätzt Zilles auf landesweit rund 250 000.

bcs/dpa

Kommentare