Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Nach herrlichem Spätsommerwetter: Bleibt uns die Wärme auch im November vorerst erhalten?

Nach herrlichem und eigentlich für die Jahreszeit zu warmem Wetter verabschiedete sich der Oktober. Doch was tut sich nächste Woche? Geht die Wärme nochmal in die Verlängerung? Die Antwort darauf gibt es in unserem exklusiven Wetterbericht:

Am Samstag (5. November) haben wir es noch mit eher herbstlichem, kühlerem und nassem Wetter zu tun. Einstellige Tageshöchstwerte und grauer Himmel passen auch für Anfang November ins Bild. Nebel und Nachtfrost sind in dieser Jahreszeit ebenfalls normal.

Nachdem ein Tief am Samstag noch kühlere Luft aus eher nördlichen Regionen zu uns bringt, dreht Anfang der Woche die Strömung schon wieder auf südliche Richtungen. Zeitgleich bauen sich ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa und ein stützendes Tief über dem Atlantik auf.

„Das Hoch wird aufgebaut und Wärme kommt herangezogen. Unter dem Hoch ist es zwar nicht ganz so warm, aber trotzdem viel zu warm für diese Jahreszeit.“ erklärt Meteorologe Kai Zorn in seinem Wetterprognose-Video.

Das gilt aber nur für die Luftmassentemperatur, die in 1500 Metern Höhe gemessen wird. „Wenn allerdings der Wind verschwindet, wird es sich auskühlen und wir bekommen eine Inversionswetterlage.“ Das würde dann typisches Novemberwetter mit viel Nebel und Hochnebel bedeuten. Die Temperaturen wären kühl und nur auf den Bergen wäre es sonnig und mild.

Wegen der mittlerweile recht langen Nächte und des niedrigen Sonnenstandes bedeutet eine warme Luftmasse aus Süden nämlich nicht unbedingt, dass auch das Wetter im Flachland sonnig und warm wird. Wie sich das Hochdruckgebiet nun für unsere Region auswirkt, wo ist Nebel oder Sonne gibt, erklären die Kollegen des Wetterportals „Der Himmel im SüdOsten“:

Das Wetter für die Region im Detail:

Wetter in Südostbayern ab 5. November 2022.
  • Samstag (5. November): Der Samstag beginnt mit Tiefstwerten von 4 Grad in Traunstein, 3 Grad in Mühldorf und 2 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Rosenheim. Viele Regenschauer begleiten uns am Samstag, besonders im Berchtesgadener Land und Rosenheim regnet es auch mal länger anhaltend. In Altötting, Mühldorf und Traunstein blinzelt auch mal kurz die Sonne hervor. Die Höchstwerte liegen bei 6 Grad in Traunstein und 7 Grad in Rosenheim. 8 Grad erreichen wir in Altötting, im Berchtesgadener Land und Mühldorf. Hinweis: Schneeflocken gibt es bis etwa 1000 Meter herab.
  • Sonntag (6. November): Am Sonntag starten wir mit für die Jahreszeit angemessen Temperaturen von 1 Grad in Altötting und Mühldorf, -1 Grad in Traunstein, -2 Grad in Rosenheim, und bis -3 Grad im Berchtesgadener Land. Achtung! Stellenweise kann es in der Früh glatt sein wegen überfrierender Nässe! Morgens gibt es in Altötting und Mühldorf wahrscheinlich dichteren Nebel, nach dessen Auflösung zeigt sich aber auch dort die Sonne. Allerdings ziehen auch immer wieder teils dichtere Wolken durch. Die Temperaturen steigen auf 9 Grad in Traunstein – 10 Grad erreichen wir in Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim.
  • Montag (7. November): Am Montag geht es mit Tiefstwerten von 6 Grad in Altötting und Rosenheim, 5 Grad in Mühldorf und Traunstein, sowie bis zu 3 Grad im Berchtesgadener Land in den Tag. Viel Sonne erwartet uns am Montag, allerdings wird es mit einigen Wolken nicht ganz ungetrübt. Die Höchstwerte steigen auf 14 Grad in Mühldorf und Traunstein, 15 Grad erreichen wir in Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim.
  • Dienstag (8. November): Wenig neues gibt es am Dienstag, allerdings starten wir unterkühlt mit -1 bis +2 Grad in den Tag. Es gibt viele sonnige Momente, aber es ziehen erneut auch einige Wolken durch. Die Höchstwerte erreichen 12 bis 16 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Der Mittwoch (9. November) wird aus heutiger Sicht noch recht schön, erneut gibt es neben Sonnenschein auch ein paar Wolken, die durchziehen. Die Temperaturen liegen zwischen 5 und 17 Grad. Am Donnerstag (10. November) tauchen mehr Wolken auf, es könnte sich die Sonne also auch dem ganzen Tag nicht zeigen. Die Temperaturen gehen zurück auf 7 bis 11 Grad.

Am Freitag zeigt sich dann wahrscheinlich bei 5 bis 10 Grad wieder öfter die Sonne. Die Großwetterlage der nächsten Tage scheint sicher: das Hoch ist wie festbetoniert und bildet mit zwei Tiefs eine sehr stabile Omegawetterlage. Nun kommt es nur darauf an, wo genau ich das Hoch befindet und ob wir Wind haben. Denn die kalte Luft im Osten ist nicht weit weg und ohne Wind bringt das kräftigste Hoch auch nur neblig-kühles Novemberwetter.

aic/www.der-himmel-im-suedosten.de

Rubriklistenbild: © Stefan Jaitner/dpa

Kommentare