Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Wetter-Wirrwarr geht in die Verlängerung: Bringt uns ein „Artic-Outbreak“ nochmal Schnee?

Wetter in Südostbayern ab 15. Januar.
+
Wetter in Südostbayern ab 15. Januar.

Schnee, Regen, Sturm - in den vergangenen Wochen haben wir alles durchgemacht. Doch ein richtiges Winterwetter war nicht dabei. Ändert sich dies nun? So sind die Aussichten für die Region:

Kein Winterwetter im Winter, nur wenig Schnee und zu Silvester sogar fast frühlingshaft. Einige von uns glauben möglicherweise der Winter ist gelaufen, doch dem ist wahrscheinlich nicht so. Wir haben immerhin noch mindestens ein Monat Hochwinter.

Ein mächtiges Hoch beschert uns momentan einen Nebel-Wolken-Sonnen-Mix. Auf den Bergen ist es warm, im Tal kalt, klassische Inversionswetterlage eben. Doch dem könnte bald das Ende drohen, denn ein sogenanter Artic-Outbreak könnte Deutschland erfassen und uns den Hochwinter mit durchaus auch einigem an Schnee für unsere Region bringen. Das allerdings nur, wenn das Hoch nach Westen rutschen würde. Aber, wie auch Meteorologe Kai Zorn bemerkt, das Hoch ist „wie ein nasses Stück Seife“ und flutscht hin und her, wirklich berechenbar ist das aber nicht.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag (15. Januar): Am Samstag starten wir aus einer kalten Nacht mit -1 Grad in Mühldorf, -2 Grad in Traunstein, -3 Grad in Altötting, -4 Grad im Berchtesgadener Land und bis -5 Grad in Rosenheim. Teilweise hält sich in der Früh noch Nebel. Dieser wird sich aber wahrscheinlich bis Mittag auflösen. Dann haben wir es aber immer noch mit Wolkenfeldern zu tun, besonders in Altötting, Mühldorf und Traunstein. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim, 2 Grad in Altötting und Traunstein. Im Landkreis Mühldorf erreichen wir bis 1 Grad.
  • Sonntag (16. Januar): Der Sonntag startet wieder verbreitet nebelig, die Temperaturen sind erneut zu Tagesbeginn frostig und liegen zwischen -1 Grad in Altötting, -2 Grad in Mühldorf, -3 Grad in Traunstein, -4 Grad im Berchtesgadener Land und bis -5 Grad in Rosenheim. Die Chancen, dass sich am Sonntag der Nebel lichten, kann sind aber gegeben. Dort wo sich der Nebel lichtet, haben wir nur ein paar wenige Wolken, die den Sonnenschein stören könnten. In Rosenheim und Traunstein sind die Wolken eher selten unterwegs. Das Thermometer steigt auf 5 Grad in Altötting und Mühldorf, 6 Grad in Traunstein und im Berchtesgadener Land. Auf bis zu 8 Grad kann das Thermometer in Rosenheim steigen.
  • Montag (17. Januar): Am Montag starten wir aus einer kalten Nacht, die Temperaturen liegen dabei zwischen 1 Grad im Berchtesgadener Land und 0 Grad in Altötting, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein. Im weiteren Tagesverlauf zieht eine Kaltfront durch und es beginnt überall zu regnen. Gegen Abend beginnt der Regen mehr und mehr in Schnee überzugehen. Dabei steigen die Temperaturen auf 5 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim, 4 Grad erreichen wir in Mühldorf. In Traunstein erreichen wir bis 3 Grad. Im Tagesverlauf kühlt es sich immer weiter ab.
  • Dienstag (18. Januar): Der Dienstag wird voraussichtlich eher winterlich, wir starten aus einer kalten Nacht mit Temperaturen zwischen 0 und 2 Grad. Überall ziehen Schneeschauer durch, die Tageshöchstwerte kommen über 3 bis 1 Grad nicht mehr hinaus.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die Wetteraussichten:

Noch ist es nur sehr schwer vorhersagbar was uns in der kommenden Woche für ein Wetter erwartet. Uns könnte ähnliches Inversionswetter wie momentan bevorstehen wenn sich das mächtige Hochdrucksystem wieder zu uns verschiebt, oder auch ein Arctic-Outbreak mit dem uns hochreichende Kaltluft aus der Polarregion fluten würde.

So schauen die Modelle derzeit für unsere Region aus: Am Mittwoch lockert es auf und es lässt sich da und dort bei Temperaturen zwischen 2 und -4 Grad die Sonne blicken. Am Donnerstag ziehen neue Schneefälle durch die Region und bringen Winterwetter bei Temperaturen zwischen 4 und -4 Grad. Am Freitag wird der Schneefall sogar länger anhaltend ausfallen bei 0 bis -3 Grad.

Beim Blick auf den 16-Tage-Trend lässt sich aber eine leichte Tendenz zu kälterer Witterung und mehr Niederschlägen erkennen, was dafür sprechen würde, dass das momentane „Betonhoch“ doch langsam nach Westen ausbüxt und den Weg für Winterwetter frei machen könnte. Es ist noch nicht alles verloren und auch Kai Zorn meint beim Blick auf die Modelle: „Es wird ein bisschen spannender.“

mh/Wetter im Suedosten

Kommentare