Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Weiße Weihnachten oder Frühlingsgefühle: Wie wird das Wetter zum Fest?

München/Landkreis – Die letzten Tage und Wochen ließen viele Menschen in Südostbayern von weißen Weihnachten träumen. Doch geht diesem „Traum“ nun ausgerechnet auf der Zielgeraden die Luft aus?

Trotz ein paar milderer Tage (und auch mancher mit gefährlichem Eisregen) konnten wir in letzter Zeit doch verbreitet schönes, weißes Winterwetter erleben. Für einen Dezember war es sogar außergewöhnlich winterlich. Eine ähnliche Witterung im Dezember hatten wir zuletzt im Jahr 2010.

Doch genau in der Woche vor dem Fest kommt alles (ganz) anders. Das Wetter stellt sich um, so dass wir an Heiligabend eher Vorfrühling als Winterwetter bekommen werden. „Zudem wird es aber nicht schön, sondern verbreitet ziemlich nass werden“, erklärten die Experten von www.der-himmel-suedosten.de hierzu. Und auch in den folgenden Tagen ist das Wetter eher mild als kalt.

Die Aussichten für die Region im Detail:

Wetter in Südostbayern ab 21. Dezember 2022.
  • Mittwoch (21. Dezember): Am Mittwoch starten wir zum Teil frostig mit Tiefstwerten von minus 3 Grad in Altötting, minus 2 Grad im Berchtesgadener Land und minus 1 Grad in Rosenheim. Im „positiven“ Bereich der Temperaturen sollten mit 1 Grad Traunstein und mit 2 Grad in Mühldorf sein. Die Wolken sind dicht. Speziell in Mühldorf ziehen Regenschauer durch. Die Höchstwerte erreichen 6 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land. Bis zu 7 Grad erreichen wir in Mühldorf, Rosenheim und Traunstein.
  • Donnerstag (22. Dezember): Der Donnerstag beginnt mit Temperaturen von minus 1 Grad in Rosenheim, 0 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land, 2 Grad in Traunstein und 3 Grad in Mühldorf. Viele Wolken tummeln sich am Donnerstag am Himmel. Hier und da sollte aber sich aber auch mal die Sonne zeigen können. Die Temperaturen erreichen 5 Grad in Altötting, 6 Grad im Berchtesgadener Land, 7 Grad in Rosenheim und Traunstein und bis zu 9 Grad in Mühldorf.
  • Freitag (23. Dezember): Am Freitag starten wir voraussichtlich frostfrei mit 1 Grad im Berchtesgadener Land, 2 Grad in Rosenheim, 4 Grad in Traunstein, 5 Grad in Altötting und 6 Grad in Mühldorf. Viele und vor allem dichte Wolken bedecken den Himmel. Dazu regnet es immer wieder – zum Teil auch kräftig und länger anhaltend. Dazu frischt der Wind auch zum Teil stürmisch auf. Die Höchstwerte erreichen 7 Grad im Berchtesgadener Land, 8 Grad in Rosenheim und Traunstein, 9 Grad in Altötting und bis zu 10 Grad in Mühldorf.
  • Samstag (24. Dezember): Am Heiligen Abend beginnen wir den Tag mit Temperaturen von 5 bis 9 Grad. Dazu wird das Christkind wohl – Stand jetzt – ziemlich nass. Denn es regnet erneut wohl verbreitet und zum Teil auch stark und länger anhaltend. Die Höchstwerte erreichen frühlingshafte 7 bis 11 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Kommt heuer nochmal ein Wintereinbruch?

Am ersten Weihnachtsfeiertag wird es etwas freundlicher – und die Sonne zeigt sich öfter. Die Temperaturen steigen auf 5 bis 9 Grad. Am Montag (zweiter Weihnachtsfeiertag) ziehen wieder mehr Wolken durch. Es beginnt wieder öfter und stärker zu regnen. Die Temperaturen liegen wahrscheinlich zwischen 2 bis 5 Grad. „Somit sollte die Chance auf weiße Weihnachten leider vorbei sein“, so die Experten weiter.

Auch in den Folgetagen ist erstmal kein weiterer Wintereinbruch berechnet. Allerdings bleibt der Unsicherheitsbereich recht hoch. Es brauchen sich dazu nur einige Druckgebilde um wenige hundert Kilometer zu verschieben, dann könnten wir wieder einen Wintereinbruch vom Feinsten bekommen. Um darüber aber Aussagen treffen zu können, ist die momentane Wetterlage jedoch einfach zu „schwammig“.

mw

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Kommentare