Bayerisches Wetter im News-Ticker

Der Frühling kommt - so heiß wird es heute und am Wochenende

+
Der Frühling kommt doch noch, hier: am Tegernsee.

Na also, es geht doch: Nach einem langen Winter scheint der Frühling in Bayern endlich in Fahrt zu kommen. Alle Entwicklungen zum Wetter in Bayern erfahren Sie im News-Ticker.

  • Schon am Karfreitag gab der DWD eine amtliche Warnung für einige Landkreise heraus.
  • Wechselhafte Ostern: An den Feiertagen wechseln sich Sonne und Regen ab.
  • Lichtblick: Ab dem Ostermontag steigen die Temperaturen auf bis zu 16 Grad.
  • Der Frühling steht in den Startlöchern, doch Mitte der Woche wird bereits die nächste Kaltfront in Bayern erwartet. 
  • Am Wochenende soll es „bestes Aprilwetter“ geben.

Update vom 13. April: Der Frühling legt nächste Woche den Turbo ein, vorher werden in Bayern noch Unwetter erwartet.

>>> AKTUALISIEREN <<< 

14.38 Uhr: Wie wird das Wetter in den nächsten Tagen in Bayern? Bleiben die warem Temperaturen nun endlich mal beständig? Alle Infos bekommen Sie in unserem neuen Wetter-News-Ticker. 

7:52 Uhr: 

Das war's mit dem Schnee: Nach Ostern hält der Frühling in Deutschland Einzug. Bereits am frühen Dienstagmorgen kletterten die Temperaturen an vielen Orten im Süden und Westen Deutschlands auf mehr als 10 Grad. Höchstwerte zwischen 16 und 22 Grad erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) dort im Laufe des Tages - doch dazu auch Schauer, die vom Westen nach Osten ziehen. Etwas kühler bleibt es im Norden und Osten bei höchstens 15 Grad.

Auf das Wochenende dürfen sich fast alle freuen: Bis zu 22 Grad und Sonne sollen es werden, etwas weniger an den Küsten. Bis dahin herrsche aber „bestes Aprilwetter“, sagte eine DWD-Meteorologin am Dienstagmorgen. Bei milden Temperaturen werde es regnerisch und wechselhaft, auch einzelne Gewitter mit Hagelschauern seien möglich. Am Donnerstag und Freitag kühlt sich die Luft auf Höchstwerte von 14 bis 16 Grad ab, dazu weht teils starker Wind. In den Nächten herrscht dann noch einmal Bodenfrost.

Das waren die Wetter-News für Ostermontag, 2. April 2018

12.22 Uhr: Lange ersehnt, endlich in Sichtweite: Der Frühling. Noch befinde er sich in den Startlöchern, doch seine Ankunft in den nächsten Tagen sei recht sicher, meinte der Deutsche Wetterdienst am Montag. Sonnenhungrige Menschen könnten sich auf einige Tage mit Temperaturen von bis zu 22 Grad freuen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Einen Vorgeschmack darauf gab das Wetter bereits am letzten Tag des Osterwochenendes. In fast ganz Bayern schien die Sonne, die Temperaturen zogen zügig an, in der Spitze wurden bis zu 15 Grad erwartet. „Ein erster Frühlingshauch“, kommentierte der DWD-Meteorologe. Auch für den Dienstag wurde mit trockenem und sonnigem Wetter gerechnet, die Temperaturen könnten erstmals in diesem Jahr die 20-Grad-Marke überspringen.

Für Mitte der Woche erwarten die Meteorologen in Bayern dann einen Wetterwechsel. Eine Kaltfront durchquert am Mittwoch nach einem freundlichen Start den Freistaat von West nach Ost, es kühlt erheblich ab, es gibt Schauer und teilweise sogar Gewitter. Nach einem Übergangstag am Donnerstag zeigt der Trend aber wieder nach oben. Die Menschen in Bayern dürfen sich auf richtig schönes Frühlingswetter am kommenden Wochenende freuen.

Das waren die Wetter-News für Karsamstag, 1. April 2018

7.24 Uhr: Mit der Ostereier-Suche wird es am Ostersonntag wohl nur für ganz Hartgesottene etwas - denn der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für ganz Oberbayern eine amtliche Warnung vor markantem Wetter heraus gegeben.

In München und Umgebung müssen die Menschen am 1. April von 10 bis 18 Uhr mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten von 70 km/h rechnen - auch am Abend könne es noch windig sein. In Richtung Alpen wird es dann noch ungemütlicher: Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen können die schweren Sturmböen in exponierten Lagen bis zu 90 km/h erreichen. Die Warnung gilt hier von Sonntag, 1. April, 8 Uhr bis Montag, 2. April, 0 Uhr.

Und auch im Landkreis Starnberg ist das Wetter nicht ganz ohne. Mehr zum Wetter im Fünfseenland lesen Sie auf merkur.de* hier.

Das waren die Wetter-News für Karsamstag, 31. März 2018

10.15 Uhr: Der DWD warnt am Alpenrand zwischen 16 Uhr und 0 Uhr vor leichtem Schneefall, oberhalb 1000 m mit Mengen zwischen 10 cm und 15 cm. In Staulagen werden Mengen um 25 cm erreicht. Auch die Glätte sei nicht zu unterschätzen. Bitte bleiben sie an diesen Stellen vorsichtig!

Das waren die Wetter-News vom 30. März 2018

22.00 Uhr: Nun gibt es vom DWD auch noch eine amtliche Warnung vor leichtem Schneefall. Betroffen sind allerdings nur die Regionen am Alpenrand zwischen 4.00 Uhr und 10.00 Uhr morgens. Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 1000 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. Verbreitet wird es glatt, heißt es.

15.08 Uhr: Hier finden Sie die Wetter-Prognose für ganz Deutschland für die Ostertage.

9.57 Uhr: Im Süden Bayerns wird es ungemütlich! Der Deutsche Wetterdienst DWD hat eine Warnung herausgegeben. Zwar „nur“ der Warnstufe 2 („Warnungen vor markantem Wetter“) von 4, allerdings sollten alle, die sich dort aufhalten, trotzdem über den zugigen Karfreitag Bescheid wissen.

Betroffen von der Warnstufe 2 sind die folgenden Landkreise: Oberallgäu, Ostallgäu, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Rosenheim, Traunstein und Berchesgadener Land.

„Amtliche Warnung vor Sturmböen“ ist für diese Landkreise am Karfreitag angesagt, diese gilt ab 10 Uhr und bis 20 bzw. 22 Uhr. Die Windgeschwindigkeiten können bis zu 85 km/h erreichen.

In den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchesgadener Land kommt der Sturm wohl erst später an - hier gilt die Warnung von 15 bis 0 Uhr.

Besonders stürmisch wird es wohl in den Landkreisen Ostallgäu, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen - und zwar in den höheren Lagen oberhalb 2000 Metern. Hier gibt es sogar eine Warnung vor „schweren Sturmböen“ statt vor Sturmböen. Bis zu 90 km/h können die Windgeschwindigkeiten hier erreichen.

Die Wetter-News für Bayern und München vom Donnerstag

16.07 Uhr:  Abwechslungsreiche Osterfeiertage stehen bevor: Während der Karfreitag überwiegend trocken und größtenteils sonnig bleibt, wird der Karsamstag ungemütlich - in ganz Bayern ist mit Regenfällen zu rechnen. Auf die Spitze treibt es das Wetter am Ostersonntag: Wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net erklärt, kommt es dann im Südosten Bayerns in der Nacht sogar zu Schneefällen. Tagsüber sind Temperaturen zwischen 0 und 8 Grad zu erwarten. 

Versöhnlicher zeigt sich der Frühling dann wieder ab Ostermontag. Der Wetterexperte rät deshalb, den Osterspaziergang auf diesen überwiegend trockenen und sonnigen Tag zu verlegen. Laut der Vorhersage von WetterOnline bleiben auch die Tage nach den Feiertagen frühlingshaft - zumindest können die Menschen im Freistaat mit einem markanten Temperatursprung rechnen. Es wird dann bis zu 16 Grad warm.

7.43 Uhr: Frisch und nass: Zum Start in die Ostertage zeigt sich das Wetter im Freistaat von seiner ungemütlichen Seite. „Gelegentlich Sonne, etwas Regen, in höheren Lagen Schnee“ teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Gründonnerstag mit. Tagsüber wird es wie in Regensburg kaum über 11 Grad warm. Neun Grad zeigt das Thermometer in Nürnberg und München. Im Allgäu rechnen die Experten mit 30 bis 40 Litern Regen pro Quadratmeter, die dort bis zum Karfreitag fallen können. Stürmisch wird es auf den Alpengipfeln, dort sind Böen mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde möglich.

Oberhalb von 1000 Metern schneit es. Bis zu fünf Zentimeter Neuschnee sind laut DWD möglich. Für Wintersportler ist Vorsicht geboten: Abseits gesicherter Pisten herrscht erhöhte Lawinengefahr. Oberhalb von 1800 Metern gilt in den gesamten bayerischen Alpen die Warnstufe drei von fünf, wie der Lawinenwarndienst Bayern mitteilte.

Für die Eiersuche im Freien könnte dem DWD zufolge der Ostermontag der beste Tag sein: Dann soll immer wieder die Sonne scheinen, an den Alpen könnte es sogar Föhn geben, dazu Temperaturen bis 16 Grad.

Video: Das Wetter am Donnerstag

Wintereinbruch erwischt Autofahrer im Norden kalt

Zur Info: Ein Wintereinbruch mit Schnee und Matsch hat den Autofahrern in Norddeutschland am Donnerstagmorgen das Leben schwer gemacht. Unfälle häuften sich unter anderem im Raum Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern). Hier waren einige Fahrer auf der verschneiten Fahrbahn offensichtlich zu schnell gefahren und im Straßengraben gelandet.

Die Wetter-News für Bayern und München vom Mittwoch

14.16 Uhr: Für alle Bayern, die am Wochenende ihre Osternester im Freien suchen wollen, könnte es ungemütlich werden. Laut dem Deutschen Wetterdienst  (DWD) liegen die Temperaturen für Karsamstag und Ostersonntag zwischen 4 und 10 Grad. Dazu kommen Regenschauern und Wind. 

„Man wird es wahrscheinlich nicht zu lange draußen aushalten“, sagt Meteorologe Dominik Smieskol. Momentan sei „weder Winter, noch Frühling“. 

Doch zwischen den regnerischen Tagen gibt es Lichtblicke: Am Karfreitag und am Ostersonntag scheint immer wieder die Sonne - die Temperaturen steigen bis auf 16 Grad. An den Alpen könnte es zudem Föhn geben. Endlich Frühling? Ob das gute Wetter nach dem Ostermontag anhält, wird sich noch zeigen. 

10.08 Uhr: Der Wind kommt an diesem Mittwoch in zwei Schüben, wobei es vor allem der zweite Schub in sich hat. Es schütte am Nachmittag „wie aus Eimern“, warnt der wetter.com-Experte (s. Video). Das unangenehme sind demnach Wind und Temperaturen zusammen. Der Wind wird offenbar sehr ruppig. In Bayern ist es ganztägig bewölkt bzw. regnerisch. In Alpennähe wird es föhnig bei bis zu 10 Grad Celsius. Aber es fühlt sich wohl kühler an, so wetter.com.

DerDeutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Sturmböen in Alpennähe oberhalb von 1500 Metern mit Geschwindigkeiten bis 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) aus westlicher Richtung. In exponierten Lagen muss mit orkanartigen Böen um 115 km/h (32m/s, 63kn, Bft 11) gerechnet werden. Außerdem tritt bei positiven Temperaturen und andauerndem Regen ein starkes Abtauen der Schneedecke ein. Die Abflussmengen erreichen um 40 l/m². Auch davor warnt der DWD.

Im östlichen Teil Bayerns könnte es am Mittwoch sogar noch einmal schneien.

Das waren die Wetter-News vom Dienstag

10.00 Uhr: Typisch April: Vormittags sieht es noch nach nass-kaltem Wetter aus, doch schon am Nachmittag soll sich in weiten Teilen Bayerns die Sonne blicken lassen.

Das waren die Wetter-News vom Montag

10.30 Uhr: Es hatte sich in den vergangenen Tagen angedeutet, nun hat sich die Prognose konkretisiert: Am Mittwoch soll der Bundesrepublik ein schwerer Sturm ins Haus stehen - auch der Freistaat bleibt davon wohl nicht verschont.

„Ein sogenanntes Randtief zieht über Deutschland hinweg“, berichtet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net. Selbst im bayerischen Flachland seien am Mittwoch Böen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 110 km/h möglich - dies gilt bereits als „schwerer Sturm“. Zum Donnerstag sollen die Winde wieder abflauen.

„Das könnte heftig werden, mit entsprechenden Problemen im Straßen-, Bahn- und Flugverkehr - und das mitten in der Osterferienzeit“, erwartet Experte Jung eine stürmische Wochenmitte.

Mit Prognosen für die Osterfeiertage halten sich die Experten weiter zurück. Da kalte und warme Luftmassen so dicht beieinander lägen, sei es kaum möglich, genaue Temperaturvorhersagen zu treffen.

Wetter-Ticker: Das waren die News vom Sonntag

9.20 Uhr: Allerdings bleibt es die Woche über nicht ganz so schön wie am Wochenende. Die Temperaturen pendeln sich so um zehn Grad ein, es ist häufig bewölkt und es fällt auch immer mal wieder Regen. Nach heutiger Prognose soll der Ostermontag mit viel Sonne und bis zu 15 Grad der schönste der Feiertage werden.

9 Uhr: Nach einer bitterkalten Nacht können sich die Menschen in Bayern auf einen sonnigen Tag freuen. Ganze zehn Sonnenstunden sind laut wetter.com für München vorhergesagt. Sind in der Landeshauptstadt um 7.30 Uhr noch minus vier Grad gemessen worden, so sollen die Temperaturen am Mittag bis auf zwölf Grad steigen. 

Das waren die Wetter-News vom Samstag, 24. März

17.55 Uhr: Eine aktuelle Prognose des Deutschen Wetterdiensts verspricht am Sonntag den perfekten Skitag. Warum? Ganz einfach: Zum Einen bleibt das Sonnen-Traumwetter uns im Süden Bayerns noch bis in den Sonntagnachmittag erhalten. Zum Anderen bekommen wir eine klare Nacht - mit Minustemperaturen im Alpenvorland. 

Das heißt, die präparierte Schneedecke friert nochmal und ist am Sonntagmorgen schön hart. Vorausgesetzt freilich, es fahren keine Nacht-Skitourengeher durch, was übrigens Lebensgefährlich ist, wie diese Reportage samt spektakulärem Video auf Merkur.de zeigt. Welche Skigebiete südlich von München noch offen haben, erfahren Sie hier. Eine große Übersichtskarte aller Skigebiete gibt es hier. 

Aber Achtung: Früh starten, eher früher in Richtung Après-Ski gehen. Das verspricht gute, leere Pisten und man ist daheim, bevor die dunklen Wolken gegen Nachmittag von Westen her aufziehen.

11 Uhr: Über dem Freistaat scheint am Samstag die Sonne von einem blauen Himmel. Das wurde auch Zeit nach dem Schmuddelwetter der vergangenen Tage. Für Sonntag ist ebenfalls tolles Wetter vorhergesagt. 

Doch wie wird es eigentlich an Ostern? Das fragen sich derzeit viele Menschen. Nach derzeitigem Stand könnte es richtig schön werden - und fast schon sommerlich. Laut wetter.com sind für Karsamstag in München bei leichter Bewölkung 20 Grad vorhergesagt. Am Ostersonntag soll es immerhin bis zu 16 Grad warm werden. Etwas ungemütlicher sieht es am Ostermontag aus. 14 Grad und leichter Regen sind dafür prognostiziert.  

07.01 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Warnung vor Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe für große Teile Bayerns ausgesprochen, mancher Orts auch vor Nebel mit Sichtweiten unter 150 Metern. Besonders das Alpenvorland (auch Rosenheim und vor allem Garmisch-Partenkirchen) ist betroffen, für München liegt keine Warnung vor.

Im Raum München dürfen sich die Menschen über bis zu 12 Sonnenstunden und Temperaturen bis zu 8 Grad Celsius freuen. Das berichtet wetter.com. Auch der Sonntag wird ähnlich schön, doch zu Beginn der kommenden Woche liegt die Regenwahrscheinlichkeit schon wieder bei 90 Prozent. 

Das waren die News vom Freitag, 23. März

20.55 Uhr: Noch ist die Skisaison nicht zu Ende - in den Bergen hat es am Freitag gezuckert, für die Ski-Fans ist dies natürlich eine gute Nachricht. Und es kommt noch besser: Am Wochenende zeigt sich in Südbayern bei recht milden Temperaturen die Sonne. Nach Hochnebel setzt sich am Samstag auch in den Bergen immer mehr die Sonne durch und die Temperaturen steigen auf knapp über 10 Grad. In 2000 Metern Höhe hat es leichte Minusgrade. Auch der Palmsonntag soll überwiegend sonnig bleiben. Ideal für Tourengänger: Die Lawinenlage ist recht entspannt. In Bayern herrscht Warnstufe 1 bis 2, in Tirol überwiegend Stufe 2. 

15:35 Uhr: Ob der Osterhase seine Eier im Schnee verstecken wird, ist bisher noch nicht ganz klar. Laut Wetterbericht soll es zwar Anfang nächster Woche im Freistaat nochmal etwas abkühlen, aber passend zum Osterfest soll es dann bergauf gehen. Die aktuelle Prognose von wetter.de zeigt, dass es im Norden kühler werden soll als im Süden. Doch wo die Nord- Südgrenze verlaufen wird ist noch unklar. 

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass sich der Freistaat auf ein winterliches Osterfest einstellen muss. Ab Karfreitag sollen die Temperaturen in den zweistelligen Bereich steigen. Mit bis zu 13 °C wird in Bayern ein Mix aus Sonne und Wolken erwartet. Dieser Sonne- Wolkenmix soll auch am Ostersonntag und Ostermontag anhalten. Die Temperaturen steigen weiter. In München soll das Thermometer auf bis zu 15 °C ansteigen. 

10.04 Uhr: Bis 10.00 Uhr morgens galt noch eine amtliche Wetterwarnung wegen leichten Schneefalls für den gesamten Alpenrand Bayerns. Diese sind nun aufgehoben. Doch eine Warnung gibt es vom Deutschen Wetterdienst (DWD) dennoch. Für den Raum um Bad Reichenhall gilt: Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL bis heute Nachmittag. 

Es tritt demnach leichter Schneefall mit Mengen zwischen 3 cm und 5 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis 10 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt. Gerade Autofahrer sollten also aufpassen.

Warnung bis Freitagnachmittag für die Region um Bad Reichenhall.

Wetter in Bayern: Das waren die News vom Donnerstag, 22. März:

22.34 Uhr: Eine Warmfront bringt von Nordwesten her etwas mildere Luft nach Bayern. das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). In der Nacht auf Freitag kommen verbreitet - die tiefen Lagen Unterfrankens ausgenommen - 1 bis 5, an den Alpen vereinzelt ungefähr 10 Zentimeter Schnee zusammen, mit entsprechender Glätte. In den nördlichen Mittelgebirgen tritt stellenweise auch Glätte durch gefrierende Nässe auf. Vielfach stellt sich leichter Frost ein. Am Freitag fällt an den Alpen bis mittags noch 1 bis 3 Zentimeter Schnee. Abgesehen davon werden keine warnrelevanten Wettererscheinungen erwartet.

15.52 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Donnerstag und Freitag zwei Warnungen herausgegeben. Für ganz Bayern ist leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm vorhergesagt. Es muss mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe gerechnet werden. Also: Achtung, Liebe Leute und besonders, liebe Autofahrer.

Ab Donnerstag, 19 Uhr, tritt im Gebiet zudem leichter Frost, bei Temperaturen zwischen 0 °C und -3 °C, auf.

8.21 Uhr: Der Frühling lässt auf sich warten, doch die Mücken sitzen bereits in den Startlöchern. Daran ändert auch der kalte Spät-Winter nichts. Entscheidend wird in den nächsten Wochen sein, wie nass und warm es bei uns ist. „Egal, wie viele oder wenige den Winter überleben - entscheidend sind die Witterungsverhältnisse im Frühling“, sagt Mücken-Expertin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg bei Berlin. Die blutsaugenden Plagegeister bräuchten feuchte Brutplätze, um ihre Eier ablegen zu können.

Und davon gibt es derzeit jede Menge, wie ein Blick in die Natur zeigt: Auf Feldern sind Sölle und Wasserlöcher gut gefüllt, auf Wegen gibt es zahlreiche Pfützen, komplette Wiesen stehen unter Wasser. Ohnehin seien heimische Mückenarten äußerst frostresistent, sagt die Biologin. „Sie haben ein eingebautes Frostschutzmittel, mit dessen Hilfe sie in Kellern, auf Dachböden oder in Kaminholzstapeln gut über den Winter kommen.“ Die meisten Exemplare, die jetzt bereits bei wärmerem Wetter umher schwirren, hätten bereits im Herbst Blut gesogen, seien befruchtet worden und warteten nur darauf, ihre bis zu 300 Eier ablegen zu können.

Das Wetter des Tages erfahren Sie im Video

Wetter in Bayern: Das waren die News vom 21. März

14:16 Uhr: Märzsonne satt statt eisiger Kälte: Zumindest am Samstag zeigt sich der Frühling von seiner schönsten Seite. Nach der Vorhersage des Wetterportals wetter.net wird es dann bis zu 17 Grad warm - und die von der Kälte geplagten Bayern dürfen sich auf bis zu zwölf Sonnenstunden freuen. 

Doch von diesem angenehmen Frühlingstag müssen die Menschen im Freistaat lange zehren: Wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung ankündigt, wird es im Laufe der nächsten Woche wieder kälter. 

Die Chancen auf ein sonniges und warmes Osterfest schwinden von Tag zu Tag. „Ostern ist weiterhin auf Spätwinterkurs. Am Ostersonntag gibt es am Morgen fast überall Frost und tagsüber sind Schneeregen- und Graupelschauer möglich“, erklärt Jung. 

Dass die Temperaturen im März immer wieder in den Minusbereich abrutschen, spricht laut dem Wetterexperten für einen „echten Märzwinter“, der auch im April nicht locker lassen wird.

Überfrierende Nässe und Warnungen vor strengem Frost - wie Sie auf merkur.de* erfahren, ist der Märzwinter im Oberland noch in vollem Gange. 

07.50 Uhr: Die Experten von wetter.com warnen im Video vor allem vor einem Phänomen: der Kraft der Märzsonne. Die Sonne steht so hoch wie im September und darauf ist unsere Haut noch nicht ganz so optimal eingestellt. Vor allem der Norden Bayerns könnte am Mittwoch einige Strahlen davon abbekommen. 

An den Alpen hängen noch viele Wolken, die werden sich aber auflösen im Laufe des Tages. Morgens könnte auch München die Reste des Alpentiefdruckgebietes noch in Form von letzten Schneeflocken zu spüren bekommen. Am Nachmittag wird es sonniger. München wir heute bei 1 Grad Celsius stehen bleiben. Es bleibt zum Teil bei Dauerfrost.

Das waren die News vom Dienstag, 20. März:

15.11 Uhr: Der „Märzwinter“ lässt nicht locker - und zieht sich wohl bis in den April hinein. Wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net mitteilt, muss auch in den nächsten Wochen noch mit eisigen Temperaturen gerechnet werden.

„Nach einer kurzen Erwärmung zum kommenden Wochenende deutet sich zum Osterfest erneut eine markante Abkühlung mit Schneeschauern bis in tiefe Lagen an. Damit würden wir dann in den April starten – und das ist kein Aprilscherz“, kündet der Wetter-Experte an. 

Trotzdem dürfen Wärmeliebhaber zum Wochenende kurz aufatmen: Die Höchstwerte kommen dann zumindest zeitweise über die 10-Grad-Marke hinaus, stellenweise sind sogar bis 15 Grad drin. Ab Gründonnerstag müssen die Menschen in Bayern aber wieder mit einem heftigen Temperatursturz rechnen.

12.10 Uhr: Um 17.15 beginnt am heutigen Dienstag der Frühling. Die Experten von wetter.com machen uns wenig Hoffnung auf Besserung. „Wie das Wetter um den Frühlingsanfang, so hält es sich den ganzen Sommer lang“, heißt demnach eine alte Bauernregel. Ein ganz schöner Schock, bedenkt man die heutigen Temperaturen. Ganz so schlimm wird es wohl nicht werden, doch das kühle Wetter bleibt uns erst einmal. Derzeit bekommt Deutschland und auch Bayern die Kaltluft aus Skandinavien ab.

An den Alpen soll es schneien. Doch im restlichen Bayern kommt auch die Sonne ab und an durch.

08:03 Uhr: Laut Kalender mag der Frühling beginnen, doch in Deutschland herrscht weiterhin Winterwetter. Zum Tag des kalendarischen Frühlingsanfangs am Dienstag zieht eine Kaltfront aus Nordosten mit Schnee und Glätte von Norden nach Süden. In der Nacht gingen die Temperaturen vor allem in Franken in den Keller. Um die minus zehn Grad zeigte dort das Thermometer. Wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag mitteilte, war es im Bayerischen Wald und in den Alpentälern etwas milder, die Temperaturen bewegten sich dort um minus sechs Grad. In Niederbayern betrug die Tiefsttemperatur minus vier Grad. Der Neuschnee kann zu Straßenglätte führen. In allen Regionen Bayerns klettert die Temperatur im Laufe des Dienstags über null Grad.

Am Mittwoch bleibt es im Nordwesten trüb, im Südosten scheint dagegen die Sonne. Die Temperaturen steigen auf bis zu minus ein Grad an den Alpen und sieben Grad am Niederrhein. Am Donnerstag steigt die Temperatur auf zwei bis acht Grad - dafür gibt es aber neuen Schneefall aus Nordwesten. Mit etwas milderen Temperaturen rechnete der DWD erst zum Wochenende.

Der Frühling beginnt mit einer neuen Kaltfront.

Für die Meteorologen hat der Frühling schon am 1. März begonnen. Doch erst am 20. März steht die Sonne genau senkrecht über dem Äquator und wandert ab diesem Tag nach Norden - in Europa und anderswo auf der Nordhalbkugel wird es wärmer. Deshalb wird dieser Tag kalendarischer Frühlingsanfang genannt.

Diese Wetter-Tief hat es noch einmal in sich

Wetter.com warnt: Tiefausläufer bringen am Dienstag noch Regen und Schnee mit. Dadurch kann es zu erheblicher Glätte kommen. Unfälle passierten bereits in der Nacht. Die Talsohle ist aber in der Nacht von Montag auf Dienstag durchschritten worden. Nun sollten die Temperaturen steigen.

Wetter in Bayern und München am Montag, 19. März

14.45 Uhr: Für alle Sonnenhungrigen gibt es weiterhin schlechte Nachrichten: Wie der Meteorologe Guido

Wolz vom Deutschen Wetterdienst am Montag mitteilt, ist von der warmen Frühlingssonne weiterhin nichts zu spüren. „Wir haben momentan einen Zustrom arktischer Kaltluft“, erklärte der Wetterexperte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Obwohl am Dienstag laut Kalender der Frühling beginnt, ist davon in Bayern nichts zu spüren: Auch tagsüber kommt das Thermometer nur wenige Grad über 0 hinaus. Sogar schneien kann es hin und wieder.

Eine endgültige Vorhersage darüber, ob bayerische Kinder ihre Osternester bei Eis und Schnee suchen müssen, wagt Wolz noch nicht - obwohl die Chancen auf frühlingshafte Ostern nicht allzu gut stehen. „Die nächsten Tage bleibt es bei dieser kalten Witterung“, so der Wetterexperte. Ungewöhnlich seien die Temperaturen in Bayern allerdings nicht. Zuletzt war es 2013 im März so kalt gewesen.

9.35 Uhr: Am Montag wird es in München und dem restlichen Bayern noch mal richtig ungemütlich. Nicht nur, dass die Temperaturen am Gefrierpunkt kratzen. Laut wetter.com gibt es für München eine amtliche Warnung vor Frost, die bis Montag, 12 Uhr, anhalten soll. Auch vor Glätte wird gewarnt. Hier sollten die Münchner bis 11 Uhr auf sich aufpassen. 

8.20 Uhr: Ein paar Grad unter Null hat es am Montagmorgen in vielen Teilen Bayerns. Der eiskalte Wind, macht die Temperaturen - gefühlt - noch einmal um einige Grad kälter.

Am Montag bleibt das Thermometer den ganzen Tag unter 0 Grad Celsius stehen. Die Wolken sind noch dicht, doch es gibt Hoffnung auf Besserung. Bis zum Wochenende soll die Sonne aber Stück für Stück hervorschauen. Am Samstag und Sonntag könnte es dann schon wieder zweistellige Plusgrade bekommen, so die Experten von wetter.com (s. Video). Trotzdem könnte es an Ostern erneut eisig werden - so warnt ein Wetterexperte die Bayern.

Bis dahin: Vorsicht vor Glätte auf den gefrorenen Straßen. Vor allem Nachts bei bis zu minus 14 Grad.

Wetter in Bayern und München am Sonntag, 18. März

12 Uhr: Der Winter lässt nicht locker - Schneefall und Glätte haben in der Nacht zum Sonntag zu Verkehrsbehinderungen und etlichen Unfällen auf Bayerns Straßen geführt. Nach Polizeiangaben blieb es zumeist bei Blechschäden. Weite Teile des Freistaates waren am Morgen von einer Schneedecke überzogen. In München lagen drei Zentimeter Schnee, bei Reit im Winkl beispielsweise 14 Zentimeter. Bis zur Wochenmitte soll es winterlich bleiben, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes.

Für Montag sagte der Meteorologe Schneefall im Alpenraum sowie Temperaturen von zwei Grad in Unterfranken bis minus vier Grad im südlicheren Bayern vorher. Nach einem weitgehend bewölkten Sonntag soll sich ab Montag die Sonne wieder öfter zeigen. Ab Mittwoch seien tagsüber wieder mildere Temperaturen im Plusbereich zu erwarten, nachts soll es jedoch bis Ende der Woche frostig bleiben.

Wetter in Bayern und München am Samstag, 17. März

13.58 Uhr: Die Menschen in Deutschland müssen sich in den nächsten Tagen auf winterliche Temperaturen einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte, ist der Spätwinter zäh und weicht nur langsam. Am Sonntag schickt ein Tief über der Adria Wolkenpakete mit Schnee von Süden her ins Land. Im Norden und in Rheinnähe steigt die Temperatur auf 0 bis 3 Grad, sonst herrscht meist leichter, im Bergland auch mäßiger Dauerfrost bis minus 7 Grad. Nachts sinken die Temperaturen in den teils strengen Frostbereich ab.

Ab Montag strömt wärmere Luft aus Norden und Nordwesten ins Land und es ist nicht mehr ganz so kalt. Tagsüber können die Temperaturen zunächst im Norden, dann auch im Westen über den Gefrierpunkt steigen. Dabei kann es regnen und schneien. Am Dienstag liegen die Höchstwerte zwischen minus 1 Grad an den Alpen sowie im höheren Bergland und 8 Grad im Emsland. Bis zum Ende der Woche soll es stetig milder werden. Am Wochenende könnten nach Angaben des DWD Höchstwerte um 10 Grad möglich sein.

Wetter in Bayern und München am Freitag, 16. März

15.45 Uhr: Nachdem der stürmische Ostwind am Wochenende eiskalte Frostluft bringt, wird es in der neuen Woche zögernd wieder milder. Trotzdem bleibt es laut wetteronline.de für die Jahreszeit relativ kühl - in den Nächten droht weiterhin Frost. 

So wie es aussieht, bleibt der März weiterhin unterkühlt: Auch die Karwoche könnte nasskalt werden mit vielen Wolken, Regen oder Schnee. Mildes und sonniges Frühlingswetter ist weiterhin nicht in Sicht.

13 Uhr: Noch sind die Temperaturen im Freistaat recht angenehm - in München wird es laut dem Wetterportal wetter.com am Freitag bis zu 10 Grad warm. Doch wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net vorhersagt, schlägt der „Märzwinter“ in Mitteldeutschland bereits mit voller Härte zu. 

„Bis morgen früh können bis ganz runter 10 bis 20 cm Schnee fallen. In den höheren Lagen sind sogar bis 30 cm Neuschnee möglich. Für die aktuelle Jahreszeit wären dasrekordverdächtige Neuschneemengen“, erklärt der Wetterexperte. 

Wetter in Bayern und München: Winter kehrt mit voller Wucht zurück

In den meisten Regionen Bayerns startet der Samstag kühl und regnerisch - am Abend fallen Schneeflocken. In München kühlt die Luft in der Nacht bei leichtem Schneefall auf minus 3 Grad ab. 

Am Sonntag ist es dann auch im Freistaat soweit - der Winter kehrt mit voller Wucht zurück. Es wird bis zu minus 5 Grad kalt, die sich durch den kalten und stürmischen Wind aus dem Osten sogar anfühlen wie minus 10 Grad. Bereits vergangene Woche wurde im Freistaat vor Sturmböen gewarnt.

Autofahrer müssen bei der klirrenden Kälte besonders aufpassen. Der erneute Wintereinbruch kann auch in Bayern für glatte Straßen und Schneeverwehungen sorgen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, erwarten Experten länger andauernde Schneefälle. Noch schlimmer trifft es allerdings die Mitte Deutschlands - Meteorologe Jung rät hier sogar dazu, das Auto lieber stehen zu lassen: „Es kann stellenweise kein Vorwärtskommen mehr möglich sein.“

Wetter in Bayern und München: Wie wird das Wetter in der kommenden Woche?

Besserung ist Anfang der nächsten Woche nicht zu erwarten: Der Montag startet im Süden Deutschlands mit leichtem Schneefall. Auf Winterjacke, Schal und Mütze sollten Münchner auf keinen Fall verzichten: In der bayerischen Landeshauptstadt liegen die Temperaturen dann noch immer bei gefühlten minus 10 Grad

Erst im Laufe der Woche könnte es im Freistaat wieder etwas milder werden - Obwohl es nachts frostig bleibt, sind ab Mittwoch mit Temperaturen bis zu 6 Grad zu rechnen. Ob der „Märzwinter“ sich dann allerdings schon wieder verabschiedet, ist fraglich. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kmm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser