Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Sonnig und heiß: Wie lange uns Hoch Oscar noch auf Regen warten lässt

Es ist der trockenste Sommer seit 1881. Doch endlich ist ein Ende in Sicht. Wann gibt es die ersehnte Abkühlung?
+
Es ist der trockenste Sommer seit 1881. Doch endlich ist ein Ende in Sicht. Wann gibt es die ersehnte Abkühlung?

Seit Wochen hält sich der Sommer in Bayern und wird jeweils nur kurz von Gewitter und Regen unterbrochen. Die Natur ächzt auch bei uns langsam unter der Trockenheit. Wann sich dies voraussichtlich ändert lest Ihr in unserem exklusiven Wetterbericht:

Es ist eine festgefahrene Situation in der wir uns momentan bewegen. Wobei „momentan“ ja schon fast untertrieben ist. Die aktuelle Wetterlage wiederholt sich schon seit Wochen immer und immer wieder und bringt uns warme bis heiße Temperaturen. Die größten „Wetterumschwünge“ der letzten Wochen fanden zwischen „hochsommerlich warm“ und „großer Hitze“ statt, unterbrochen von nur wenigen einzelnen bewölkten Tagen mit ein bisschen Niederschlag. Und da stehen wir im Südosten zum Glück noch mitunter am besten da in Deutschland; in anderen Regionen schaut es da noch erheblich schlechter aus.

Mittlerweile sollten auch die letzten Unkenrufe von wegen „das ist doch nur ganz normaler Sommer, freut Euch doch“ verstummen, denn die Auswirkungen der Temperaturen und des fehlenden Niederschlags werden immer offensichtlicher: Wiesen werden braun, die Felder werden dürr und auch die Bäume kommen immer mehr in Dürrestress und beginnen ihre Blätter zu färben und/oder abzuwerfen. Besonders die Fichten leiden und sterben örtlich auch schon ab.

Eine weitere Folge des Wetters der letzten Woche ist natürlich auch die teils massiv erhöhte Wald- und Flächenbrandgefahr, die auch schon für etliche Feuerwehreinsätze gesorgt hat. Und neben dem fehlenden Wasser in den Wäldern wird auch das fehlende Wasser in Senn und Flüssen langsam zum Problem und betreffen mittlerweile auch langsam die Wirtschaft. Die sinkenden Pegel der Flüsse ein offensichtliches Zeichen, dass der diesjährige Sommer jenseits des „Normalen“ stattfindet.

Wetterumschwung schon wieder verschoben?

Seit Anfang August schon keimt langsam Hoffnung. Es wurden und werden immer wieder Umstrukturierungen in der Großwetterlage berechnet, die uns den dringend benötigten Regen bringen würden. Aber leider wurden bis jetzt diese „Events“ abgesagt oder verschoben. Doch die Zeichen werden immer deutlicher und so wächst auch die Hoffnung, dass sich in den nächsten Wochen immer mehr Schauer und Gewitter in das heiße Sommerwetter mischen könnten.

Wie viel davon in den nächsten Tagen bei uns zu spüren ist, berichten uns die Kollegen des Wetter- und Warnportals „Der Himmel im SüdOsten“ im exklusiven Wetterbericht für die Region:

Das Wetter für die Region im Detail:

Das Wetter von Samstag (13. August) bis Dienstag (16. August) im Südosten.
  • Samstag (13. August): Der Samstag startet mit Temperaturen zwischen 6 Grad in Rosenheim, 11 Grad in Traunstein, 12 Grad in Mühldorf, bis 13 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land. Viel Sonnenschein begleitet uns, gestört nur von wenigen Wolken. Die Höchstwerte steigen auf 25 Grad in Traunstein, 26 Grad in Rosenheim und Berchtesgadener Land, 27 Grad in Mühldorf und bis zu 28 Grad in Altötting.
  • Sonntag (14. August): Am Sonntag beginnen wir den Tag mit Temperaturen zwischen 11 Grad im Berchtesgadener Land, 12 Grad in Rosenheim, 14 Grad in Altötting und Traunstein. 15 Grad haben wir bereits in Mühldorf. Sehr viel Sonnenschein gibt es auch am Sonntag zu verbuchen. Die ein oder anderen Wolken werden aber auch wieder durchziehen. Die Temperaturen steigen auf 27 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein, 28 Grad in Altötting und Mühldorf. Bis 29 Grad werden wir in Rosenheim erreichen.
  • Montag (15. August): Am Montag dürfen wir uns wohl wieder auf etwas Regen freuen. Wobei es wieder nicht jeden erwischen wird. Wir starten mit Temperaturen zwischen 13 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim, und 16 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein in den Tag. Gegen Nachmittag und Abend nimmt die Schauer- und Gewittermöglichkeit deutlich zu. Die Höchstwerte erreichen 26 Grad in Traunstein, 28 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim, 29 Grad in Mühldorf, bis 30 Grad in Altötting.
  • Dienstag (16. August): Dienstag beruhigt sich das Wetter bereits wieder. Wir beginnen die neue Arbeitswoche in der Früh mit Temperaturen zwischen 14 und 16 Grad. Viel Sonnenschein begleitet uns, und in Rosenheim sind ein paar wohl harmlose Wolken zu bewundern. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf auf 28 bis 30 Grad.

Die weiteren Aussichten:

Noch hält sich der Regen in Grenzen, doch auf längere Sicht scheint die trockene Witterung zu Ende zu gehen. Am Mittwoch wird es erst nochmal richtig warm mit Temperaturen um die 28 bis 30 Grad, am Donnerstag dann sollen aber die ersten Gewitter kommen, die örtlich bei um die 27 Grad auch etwas mehr Regen bringen könnten. In den Tagen danach soll uns dann die Gewitterneigung auch erhalten bleiben.

Bei der Analyse der Modelle sieht Meteorologe Kai Zorn weiteren Regen: „Die Niederschlagssignale, die kommen auf und bleiben dann. Das heißt, die trockene Witterung ist definitiv vorbei auf Dauer gesehen.“ Zwar ist kein langanhaltender Landregen in Sicht der tagelanges Regenwetter brächte, aber damit könnte die Natur zum aktuellen Zeitpunkt auch nichts anfangen. „Es ist auch gut so, dass nicht zu viel auf einmal kommt“, erklärt Zorn. „Wenn es jetzt viel Regen geben würde würde es sofort Hochwasser geben. Dieser knochentrockene und knallharte Boden kann nichts an Wasser aufnehmen. Das muss erst mal langsam aufweichen.“

„Das ist im Prinzip ideal was da passieren wird“

Wir im Süden Deutschlands werden mittelfristig den meisten Regen abbekommen. Meist fällt der Niederschlag in Form von Schauern und Gewittern, dazu aber immer noch viel Sonne und sommerliche, leicht überdurchschnittliche Temperaturen. Es könnten aber auch „schleifende Fronten“ durchziehen, die dann auch mal etwas mehr Regen brächten. Die mittelfristigen Aussichten sind also gar nicht so schlecht wie auch Zorn zusammenfasst: „Das ist im Prinzip ideal was da passieren wird.“

mh/Wetter im Südosten

Kommentare