Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Vom Schnee „zugeschissen“: Was passiert mit dem Wetter in Südostbayern?

Wetter in Südostbayern ab 27. November
+
Wetter in Südostbayern ab 27. November.

Landkreis – Spätestens nach dem Aufstehen dürften die meisten Menschen in der Region am Samstagmorgen (27. November) eine weiße Landschaft vor der Haustüre vorfinden. Teils gab es ergiebige Schneefälle. Aber was kommt noch dazu?

Und wie lange bleibt der Schnee liegen? Wie geht es danach weiter? In seinem Video zu den mittelfristigen Aussichten findet Metrologie Kai Zorn sehr direkte Worte: „Der Süden Deutschlands wird mit Schnee zugeschissen, zugemüllt! Anders kann man das nicht mehr sagen.“ Die Lagen über 500 Meter werden in nächster Zeit also reichlich mit Schnee versorgt. Mitte nächste Woche wird uns eine Westströmung kurzfristig zwar wärmere Temperaturen bringen und den Schnee teilweise dahin raffen. Kurz darauf werden wir aber schon die nächste Ladung bekommen.

Aber auch in den tieferen Lagen unseres Gebiets werden wir tageweise eine geschlossene Schneedecke bekommen. Hier werden die Schneesummen allerdings nicht ganz so hoch sein, wie die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de erklärten.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 27. November: Am Samstag gehen überall Schneeschauer nieder. Der Himmel bleibt bedeckt. Die Temperaturen erreichen 5 Grad im Berchtesgadener Land, 2 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein. 1 Grad erreichen wir in Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag gehen die Temperaturen auf frostige 0 Grad in Altötting, minus 1 Grad in Mühldorf und bis minus 2 Grad im Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein zurück.
  • Sonntag, 28. November: Am Sonntag „flockt“ es etwas in Rosenheim, Traunstein und dem Berchtesgadener Land. In Altötting und Mühldorf sollten keine Schneeschauer niedergehen. Die Sonne kann sich überall - wenn auch nur kurz - mal zeigen. Die Temperaturen steigen auf 2 Grad in Altötting und im Berchtesgadener Land. 1 Grad erreichen wir in Mühldorf, Rosenheim und Traunstein. In der Nacht auf Montag gehen die Temperaturen auf minus 1 bis minus 4 Grad zurück.
  • Montag, 29. November: Der Montag beginnt winterlich. Teilweise schneit es auch stark. Die Temperaturen erreichen in allen Landkreisen 0 Grad. In der Nacht auf Dienstag gehen die Temperaturen auf minus 1 Grad in Altötting und Mühldorf, minus 4 Grad in Traunstein und bis minus 5 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim zurück.
  • Dienstag, 30. November: Am Dienstag zieht von Westen her eine Warmfront auf. Es mischt sich also im Tagesverlauf besonders in Altötting und Mühldorf immer mehr Regen unter den Schnee. Die Temperaturen steigen auf 2 bis 3 Grad. In der Nacht auf Mittwoch gehen die Temperaturen auf 0 bis minus 5 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

In den Tagen danach befinden wir uns dann im Einflussbereich westlicher Strömung, die uns kurzzeitig vom Atlantik her mit milderen Temperaturen beliefert. Die Niederschläge fallen dann als Regen und der Schnee, der übers Wochenende fällt, wird in vielen Regionen dann sehr schnell weg geschmolzen sein. In höheren Lagen kann sich die geschlossene Schneedecke aber durchaus länger halten.

Zorn sieht beim Blick auf die gemittelte Wetterlage durch eine nördliche Strömung besonders in den Bergen einen enormen Schneezuwachs: „Gerade der westliche Alpenbogen und die nördlichen Alpen bekommen so viel Schnee für diese Jahreszeit ab, wie seit sehr, sehr langer Zeit nicht mehr.

mw

Kommentare