Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

„Droht“ zum zweiten Advent der nächste Wintereinbruch?

Wetter in Südostbayern ab 01. Dezember
+
Wetter in Südostbayern ab 1. Dezember.

Landkreis – Die letzten Tage haben vielerorts den ersten Schnee gebracht. Die Schneehöhen fielen zwar nicht ganz so hoch aus wie erwartet, die meisten von uns konnten sich aber wenigstens stundenweise an etwas Schnee erfreuen. Wie geht es nun in Sachen Wetter weiter?

Am Mittwoch (1. Dezember) ist von dem Winterintermezzo nichts mehr zu spüren. „Wir befinden uns momentan in einer typischen Grenzwetterlage und sind in der Nacht auf Mittwoch von einer Warmfront überquert worden. Die warme atlantische Luft lässt den Schnee dahinschmelzen. Bis in Höhen von 1000 bis 1200 Metern wird die Schneedecke immer dünner oder verschwindet sogar ganz“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang.

Doch schon am Donnerstag wird es wieder kälter. Denn dann erreicht uns Kaltluft aus dem Norden. Das liest auch Meteorologe Kai Zorn aus den aktuellen Wetter-Modellen heraus: „Ab Donnerstag kommt wieder Polarluft. Diese leitet das nächste recht winterliche Advents-Wochenende ein.“ Es sieht also so aus, als wäre nach dem Schnee vor dem (nächsten) Schnee...

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 1. Dezember: Am Mittwoch ist erstmal Schluss mit dem Winterwetter. Es regnet verbreitet, teilweise auch stark. Zwischendrin könnte aber die Sonne kurz mal vorbeischauen. Die Temperaturen steigen auf 9 Grad in Mühldorf, 8 Grad in Altötting und Rosenheim, 7 Grad in Traunstein und bis 5 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land. Am Abend und in der Nacht auf Donnerstag gehen die Temperaturen auf 1 bis 3 Grad zurück.
  • Donnerstag, 2. Dezember: Polarluft erreicht uns dann am Donnerstag wieder. Es sind überall Regenschauer unterwegs, die gegen Abend auch den ein oder anderen Schneeregen- oder Schneeschauer zu uns bringen. Die Temperaturen steigen auf 5 Grad in Altötting und Mühldorf. 4 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land und Rosenheim, 3 Grad im Landkreis Traunstein.
  • Freitag, 3. Dezember: Der Freitag wird in unserer Region recht trocken. Es sind wohl keine Niederschläge zu erwarten. Die Sonne tut sich mit der dichten Bewölkung zwar schwer, hat aber auch immer mal die Chance sich zu zeigen. Die Temperaturen erreichen winterliche 1 Grad in Altötting und Mühldorf. 0 Grad erreichen wir hingegen im Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein. In der Nacht auf Samstag kann es dann vielerorts bereits zu schneien beginnen.
  • Samstag, 4. Dezember: Der Samstag ist wohl bei 1 bis 3 Grad eher winterlich. Dabei ziehen wahrscheinlich immer wieder kräftige Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer durch. In der Nacht auf Sonntag wird es – wenn es aufklart – mit minus 4 bis minus 11 Grad eisig kalt. Ansonsten bleibt es bei leichtem Frost.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Es geht wohl eher kalt weiter...

Am Sonntag sollte es kalt weitergehen. Vereinzelte Schneefälle und Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt hinterlassen einen winterlichen Eindruck. „In den Nächten kann es, wenn es über Schneeflächen aufklart, empfindlich kalt werden. Dann sind auch zweistellige Minusgrade möglich“, warnen die Experten. Wie ist danach weitergeht ist noch offen.

Die Grundwetterlage bleibt auch in den Tagen danach eigentlich sehr stabil. Nur leider ist es eine Grenzwetterlage, bei der es darauf ankommt, ob sich die Luftmassengrenze ein paar 100 Kilometer weiter im Westen oder im Osten befindet. Im Grundsatz ist es ein eher kalter Witterungsabschnitt, immer mit der Option auf teilweise ergiebige Schneefälle. Wenn die Luftmassengrenze allerdings zu weit nach Osten rutscht, befinden wir uns auf der warmen Seite und die Niederschläge werden als Regen fallen, hieß es abschließend.

mw

Kommentare