Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Erst „Altweibersommer deluxe“ – doch was kommt dann anschließend auf uns zu?

München/Landkreis - Nach dem „Ekel-Wetter“ in den letzten Tagen konnte man es sich gar nicht richtig vorstellen, dass es mit den Temperaturen eventuell nochmal nach oben gehen könnte. Doch genau das könnte jetzt passieren:

Nun ist er nämlich da, der goldene Oktober oder auch Altweibersommer. Letzterer gilt als eine Singularität in der Meteorologie, also eine bestimmte Wetterlage, die zu einer bestimmten Jahreszeit mit relativ hoher Sicherheit eintritt. Der Altweibersommer ist gekennzeichnet von einem Hoch, das über mehrere Tage Ende September oder Anfang Oktober noch einmal stabil-schönes Wetter bringt mit teils noch recht hohen Temperaturen.

Über die Wortherkunft von „Altweibersommer“ besteht aber Uneinigkeit. Am wahrscheinlichsten lässt sich der Altweibersommer mit dem Anblick von Spinnweben auf morgendlich feuchten Wiesen erklären, die an graue Haare erinnern. Im Jahr 1989 hat übrigens das Landgericht Darmstadt festgestellt, dass das Benutzen des Ausdrucks Altweibersommer von Personen oder Medien keinen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von älteren Damen darstellt.

Die nächsten Tage werden also erst einmal recht schön ausfallen, auch wenn sie verbreitet neblig beginnen. Doch dieser Nebel wird sich schnell auflösen, da wir es mit einem teils ziemlich lebhaften Wind zu tun haben. Dieser bringt uns aber auch sehr milde Temperaturen, die in den nächsten Tagen um oder sogar über der 20-Grad-Marke liegen werden. Nur in manchen geschützten Flussniederungen könnte sich der Dunst bis in die Mittagstunden halten“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de hierzu.

Die Aussichten für die Region im Detail:

Wetter in Südostbayern ab 5. Oktober 2022.
  • Mittwoch (5. Oktober): Der Mittwoch beginnt mit Frühwerten zwischen 1 Grad in Rosenheim, 3 Grad im Berchtesgadener Land, 4 Grad in Altötting und Mühldorf sowie um 5 Grad in Traunstein. Örtlich besteht Bodenfrostgefahr. Nach Nebelauflösung gibt es viel Sonne und angenehm warme Temperaturen. Jetzt wäre die ideale Zeit, den Garten langsam winterfest zu machen, spazieren zu gehen und die Sonne zu genießen. Die Höchstwerte erreichen Temperaturen von 22 Grad im Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. Bis 23 Grad können wir in Altötting und Rosenheim erreichen.

    Donnerstag (6. Oktober): Am Donnerstag starten wir mit Tiefstwerten von 9 Grad in Rosenheim und Traunstein, 10 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land und 11 Grad in Mühldorf. Erneut wird es für die Jahreszeit sehr warm. Wir erreichen Temperaturen zwischen 20 Grad in Mühldorf und Traunstein, 21 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land. Bis zu 22 Grad warm wird es in Rosenheim. Ganz ungetrübt sonnig wird es jedoch nicht mehr. Es ziehen immer wieder lockere Wolken durch. Der freundliche Eindruck sollte aber überwiegen.

    Freitag (7. Oktober): Am Freitag geht es mit Temperaturen zwischen 7 Grad im Berchtesgadener Land, 8 Grad in Traunstein, 9 Grad in Rosenheim und bis 10 Grad in Altötting und Mühldorf in den Tag. Es sind wieder einige Wolken unterwegs – in Mühldorf und Traunstein auch mal dichter, hingegen in Rosenheim wohl eher weniger. Die Höchstwerte erreichen 19 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. Bis zu 20 Grad erreichen wir in Rosenheim.

    Samstag (8. Oktober): Am Samstag erreicht uns dann wahrscheinlich ein neuer Tiefausläufer. Den Tag starten wir mit Temperaturen zwischen 8 und 10 Grad. Zum Abend hin beziehungsweise in der Nacht zu Sonntag kann es dann überall zu Schauern kommen. Tagsüber sollte es aber erstmal noch trocken bleiben. Die Höchstwerte erreichen nochmal spätsommerliche 20 bis 21 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Anschließend wieder Rückfall in typischen Herbst?

Am Sonntag gehen die Temperaturen auf 10 bis 19 Grad zurück. Am Montag dann wenig neues: Bei Temperaturen zwischen 9 und 18 Grad und vereinzelten Schauern erwartet uns auch die ein oder andere sonnige Phase. Ab Dienstag ziehen Regenschauer durch mit Temperaturen von 8 bis 16 Grad. Am Mittwoch beruhigt sich aber das Wetter wieder.

Beim Blick auf die Modelle sieht auch Metrologe Kai Zorn goldenes und warmes Oktoberwetter: „Diese Woche bringt uns noch mal ein Stück Nachsommer. Der ist zwar ziemlich windig, aber schön und ungewöhnlich warm, eben durch den Wind.“ Diese Tage sollte man auch nutzen, wenn man einen Garten zu Hause hat – jetzt wäre die optimale Zeit diesen schon mal winterfest zu machen. Oder man könnte auch schon an den Reifenwechsel denken, denn im weiteren Verlauf gehen die Temperaturen wieder zurück und es wird auch wieder nasser. „Nächste Woche geht’s dann wieder in den typischen Herbst“, so Zorn.

mw

Rubriklistenbild: © Thomas Warnack/dpa

Kommentare