Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Langsam kippt es: Kommt der Winter schon am Wochenende in die Region?

München/Landkreis – Im Moment ist beim Wetter noch alles „herbstlich entspannt“, auch in Südostbayern. Doch das könnte sich nun ändern. Wie es mit dem Wetter in der Region weitergeht, erklären die rosenheim24.de-Wetterexperten:

Die Nächte sind zwar oft schon recht frisch. Und man ist auch schon des Öfteren gezwungen, morgens die Autoscheiben frei zu kratzen. Tagsüber ist es aber noch immer relativ mild. Darüber hinaus hat uns in der Region bis jetzt auch größtenteils – einzelne Niederungen ausgenommen – der berüchtigte „Novembersumpf“ mit Nebel und Hochnebel verschont. „Alles in allem also eher Spätherbst als Frühwinter“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de hierzu.

Das könnte sich nun aber langsam ändern. Denn langsam macht sich aus Russland die Kälte auf den Weg nach Deutschland. In den nächsten Tagen haben wir es allerdings erst noch mit dem wetterbestimmenden Tief über dem Atlantik zu tun, das uns milde und vor allem feuchte Luft nach Mitteleuropa schaufelt. Das bedeutet zwar mildere Nächte, allerdings auch viele Wolken und vermehrte Niederschläge.

Die Aussichten für die Region im Detail:

Wetter in Südostbayern ab 16. November 2022.
  • Mittwoch (16. November): Der Mittwoch startet mit Tiefstwerten von 2 Grad im Berchtesgadener Land, 3 Grad in Rosenheim, 4 Grad in Mühldorf, 5 Grad in Altötting und um die 6 Grad in Traunstein. Bereits morgens beginnt es zu regnen. Auch über den Tag verteilt sind immer wieder Schauer möglich. Die Temperaturen steigen auf 8 Grad in Altötting, 9 Grad in Mühldorf, Rosenheim und Traunstein und bis zu 12 Grad im Berchtesgadener Land.
  • Donnerstag (17. November): Am Donnerstag beginnen wir dem Tag mit Temperaturen von 2 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein, 1 Grad in Rosenheim und 0 Grad im Berchtesgadener Land. Zudem wird auch Nebel wieder eine Rolle im Wettergeschehen spielen. Besonders in Altötting, Berchtesgadener Land und Mühldorf kann dieser auch mal dichter ausfallen. Es bleibt überall stark bewölkt. In Altötting, Rosenheim und Traunstein ziehen Schauer durch. Die Temperaturen klettern auf 8 Grad in Altötting und Mühldorf, 9 Grad in Rosenheim und Traunstein sowie bis auf 10 Grad im Berchtesgadener Land.
  • Freitag (18. November): Am Freitag starten wir mit Tiefstwerten von 5 Grad in Rosenheim und Traunstein, 4 Grad im Berchtesgadener Land und Mühldorf und bei 3 Grad in Altötting in den Tag. Viele Wolken sind am Himmel und es gibt immer wieder Regenschauer. Die Sonne zeigt sich kaum – und in Mühldorf wohl überhaupt nicht. Die Temperaturen steigen auf 8 Grad in Altötting, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein. Bis zu 9 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land.
  • Samstag (19. November): Der Samstag beginnt mit Temperaturen von 3 bis 5 Grad. Dazu ziehen immer wieder Regenschauer durch. Die Temperaturen kommen über 6 bis 8 Grad nicht hinaus.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Eine Einwinterung ist erstmal noch nicht in Sicht, wenigstens nicht bei uns im Südosten. „Es liegt zwar eine Luftmassengrenze über Deutschland und diese bringt zum Wochenende wahrscheinlich der Hauptstadt (Berlin) und weiteren Teilen des Nordostens den ersten Schnee der Saison, allerdings ist das OVB-Gebiet noch südlich auf der warmen Seite dieser Grenze“, erklärten die Wetterexperten weiter.

Erst zum Ende des Monats könnte es dann vielleicht doch eine allmähliche Einwinterung geben. Bis dahin haben wir typisches Novemberwetter – mal mehr Sonne, dann wieder Nebel und Hochnebel, Wolken und auch Regenfälle. Eine genaue Vorhersage ab Sonntag lässt sich daher – Stand jetzt – nur sehr schwer treffen. Wetterexperte Kai Zorn sprach in seinem aktuellen Video sogar von einem „November-Kniffel“ im Hinblick auf das aktuelle Wetter.

mw

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa

Kommentare