Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Welches „Los“ zieht Südostbayern in der zähen Nebel-Sonnen-Lotterie?

München/Landkreis – Zur Zeit befindet sich Deutschland in einer für die Jahreszeit sehr warmen Luftmasse. Trotz Regen und vieler Wolken zu Wochenbeginn erreichten die Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad, was für Ende Oktober relativ viel ist. Aber wie geht es nun weiter?

Ab der Wochenmitte sollten Regen und Wolken dann deutlich weniger werden, was Temperaturen teils deutlich über 20 Grad möglich machen würde. Die Großwetterlage ist geprägt von einem kräftigen Tief auf dem Atlantik und einem Hoch über Osteuropa. Diese Konstellation pumpt sehr warme Luft aus der Sahara über das Mittelmeer bis zu uns nach Deutschland. Das Hoch würde außerdem theoretisch bei uns für schönes Wetter sorgen. Allerdings führt diese ruhige Wetterlage mit wenig Wind in dieser Jahreszeit meist zu Inversion.

Das heißt, dass sich in Niederungen die kühlere Luft sammelt und die warme Luft oben auf schwimmt. Und daraus resultiert in den meisten fällen ziemlich zäher Nebel. „Nur auf den Bergen und den höher gelegenen Regionen des Flachland allerdings kann sich die Sonne durchsetzen und bringt für die Jahreszeit überdurchschnittlich hohe Temperaturen. Hier entscheidet also die Höhenlage, welches Los man bei der Sonne-Nebel-Lotterie gezogen hat“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de hierzu.

Die Aussichten für die Region im Detail:

Wetter in Südostbayern ab 26. Oktober 2022.
  • Mittwoch (26. Oktober): Der Mittwoch beginnt mit Temperaturen zwischen 7 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim, 8 Grad in Traunstein und bis zu 9 Grad in Mühldorf. Dichte Wolken sind in unserem Gebiet unterwegs. Die Sonne zeigt sich höchstens mal kurz zwischendurch. Dazu sind auch Schauer mit dabei. Die Temperaturen erreichen allerdings mit Südwind 18 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Traunstein, 19 Grad in Mühldorf und 20 Grad in Rosenheim. 
  • Donnerstag (27. Oktober): Am Donnerstag startet der Tag mit Temperaturen von 6 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim. 7 Grad erreichen wir in Traunstein und 9 Grad in Mühldorf. Was kann der Herbst am besten? Genau: Nebel! Dieser wird sich am Donnerstag teilweise recht hartnäckig halten. Im Berchtesgadener Land könnte er sich mit Südwind leichter auflösen, genau wie in höher gelegenen Gebieten der anderen Landkreise. Die Höchstwerte erreichen – wenn die Sonne rauskommt – Temperaturen von 19 Grad in Mühldorf, 20 Grad in Altötting und Traunstein und 21 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim. Im nebeligen Dauergrau bleiben die Temperaturen dementsprechend niedriger. 
  • Freitag (28. Oktober): Der Freitag beginnt mit Temperaturen von 9 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Rosenheim, 10 Grad in Traunstein und 11 Grad in Mühldorf. Erneut gibt es einiges an Nebel. Besonders in Altötting und Mühldorf ist er besonders hartnäckig. Und auch in den anderen Landkreisen spielen wir die Sonne-Nebel-Lotterie. Die Höchstwerte erreichen Temperaturen bis zu 20 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein, 21 Grad in Rosenheim und 22 Grad im Berchtesgadener Land. Diese Temperaturen werden aber nur erreicht, wenn sich die Sonne durchsetzen kann.
  • Samstag (29. Oktober): Das Wochenende startet mit Tiefstwerten zwischen 8 und 10 Grad. Erneut sind überall Nebelfelder möglich. Besonders in Altötting und Rosenheim können dieses auch mal sehr dicht ausfallen. Falls sich der Nebel auflösen kann, gibt es einiges an Sonne, allerdings auch mit paar Wolken. Die Höchstwerte erreichen 18 bis 21 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Am Sonntag werden zwar die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt, das Wetter stellt sich allerdings nicht um. Nebel wird den freien Tag dominieren – mit Temperaturen zwischen 8 Grad am Morgen und je nach Sonnenschein 12 Grad bis 22 Grad als Tageshöchstwert. Auch der Montag wird „grau in grau“ bei ähnlichen Temperaturen. Am Dienstag (Allerheiligen) bestimmen Nebel, Wolken und vereinzelte Schauer das Wetter. 

In den folgenden Tagen wird nach dem amerikanischen Wettermodell die warme Luftmasse langsam ausgeräumt und die Temperaturen nähern sich bis zum folgenden Wochenende dem langjährigen Mittel an. Auch laut dem europäischen Wettermodell gehen die Temperaturen langsam zurück, bleiben aber insgesamt leicht überdurchschnittlich. Dazu wird mal mehr, mal weniger Regen berechnet.

mw

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommentare